So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Morgen, meine Eltern (Deutsche) haben in der Schweiz

Kundenfrage

Guten Morgen,
meine Eltern (Deutsche) haben in der Schweiz gelebt. Ich habe eine Schwester und bin 50%iger Erbe. Nun hat der dortige Willensvollstrecker u.a. aus der Erbmasse wie folgt aufgeteilt: Ich habe das Auto im Wert von 31.000 übernommen, er hat meiner Schwester aus der Erbmasse 31.000 überwiesen. Mir gehört aber doch die Hälfte des Autos. Meiner Meinung nach müsste der Willensvollstrecker meiner Schwester 15.000 überweisen, da dies der Wert ihrer Hälfte ist, den ich abkaufe. Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Petra P.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für Ihre Anfrage.

Tobias Rösemeier :

Grundsätzlich hat der Willensvollstrecker richtig agiert.

Tobias Rösemeier :

Er hat Ihnen das Auto aus der Ermasse herausgegeben, welches einen Gesamtwert von 31.000 Euro hat. Im gleichen Zuge hat die Schwester Bargeld in Höhe von 31.000 Euro erhalten.

Tobias Rösemeier :

Damit hat jeder den gleichen Anteil vom Nachlass erhalten.

Tobias Rösemeier :

Die Aufteilung muss naturgemäß für etwaige weitere Vermögenswerte in gleicher Weise erfolgen.

Tobias Rösemeier :

Erläuternd ist auszuführen, dass im Zuge der Erbauseinandersetzung kein Abkauf stattfindet, sondern eine Verteilung des Nachlasses.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht. Gern helfe ich weiter.

JACUSTOMER-56vd19af- :

das würde bedeuten, wenn dieses Auto der einzige Nachlass wäre, müsste ich 30.000 Euro Kredit aufnehmen und meiner Schwester 31.000 bezahlen. Wo bleibt dann mein Erbanteil von 50%. Mit dieser Rechnung werden die Werte der Wertgegenstände verdoppelt und ein Nachlass reicht gar nicht aus.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, da liegt leider ein Missverständnis auf Ihre Seite vor.

Tobias Rösemeier :

Sie müssen vom Wert des Gesamtnachlasses ausgehen.

Tobias Rösemeier :

Der Nachlass ist dann unter Zuweisung bestimmter Vermögenswerte und Aufteilung teilbarer Nachlassgegenstände zu verteilen, so dass jeder im Ergebnis 50% des Nachlasses hat.

Tobias Rösemeier :

Es ist nicht vorgesehen und auch nicht notwendig, eine Einzelbetrachtung vorzunehmen.

Tobias Rösemeier :

Wenn das Auto der einzige Nachlassgegenstand wäre, müssten Sie an die Schwester 15.500 Euro zahlen.

JACUSTOMER-56vd19af- :

wenn ich einem Fremden 30.000 gebe und er kauft den Wagen für mich. Dann bekommt meine Schwester 15.000 und ich meine 15.000 zurück. Dann mache ich es doch so ...

Tobias Rösemeier :

Das ist richtig, aber vorliegend geht es um eine Erbauseinandersetzung , also die Verteilung des Nachlasses und nicht um den Verkauf oder Kauf von Vermögenswerten.

JACUSTOMER-56vd19af- :

das würde also in der Konsequenz bedeuten, dass ich für alles doppelt zahle in der Erbauseinandersetzung. Somit für eine Immobilie von 1 Mio meiner Schwester 1 Mio zahle und nur 500 TDM wenn ich jemand zwischenschalte. Trotzdem vielen Dank.

Tobias Rösemeier :

Es findet keine Verdoppelung statt.

Tobias Rösemeier :

Bestünde vorliegend der Nachlass nur aus dem Auto und 31.000 Euro, dann hätten Sie das Auto und die Schwester die 31.000 Euro. Dies wäre doch dann richtig, weil dann jeder 50% des Nachlasses hat.

Tobias Rösemeier :

Ich kann leider nicht ganz nachvollziehen, wo Ihr Verständnisproblem liegt.

JACUSTOMER-56vd19af- :

Es tut mir leid, dass ich es nicht kapiere ... Wie sieht es denn aus, wenn es zum Verkauf steht und Kaufangebote vorliegen und ich würde auf das Kaufangebot des Dritten einsteigen. Bekomme ich dann die Hälfte aus der Erbmasse entsprechend zurück.

Tobias Rösemeier :

Wenn der Willensvollstrecker den Wagen verkaufen würde, stünde Ihnen und der Schwester je 50% des Erlöses zu.

Tobias Rösemeier :

Wird der Wagen aber nicht verkauf, sondern Ihnen aus der Erbmasse zugewiesen, hat Ihre Schwester einen entsprechenden Ausgleichsanspruch in den weiteren Nachlass, hier also das Barvermögen

Tobias Rösemeier :

Ich fürchte Sie denken zu kompliziert.

Tobias Rösemeier :

Betrachten Sie den Nachlass als gesonderte Vermögensmasse.

Tobias Rösemeier :

Diese Vermögensmasse soll auf Sie und Ihre Schwester verteilt werden.

Tobias Rösemeier :

Da der Nachlass aus teilbaren und nicht teilbaren Vermögensgegenständen besteht, ist bei Zuordnung eines nicht teilbaren Vermögenswerten immer ein Ausgleich für den anderen Beteiligten vorzunehmen und zwar in der Regel durch Geld (als teilbarer Verögenswert).

Tobias Rösemeier :

Eine Aufteilung dergestalt, dass man sich gegenseitig den Anteil von nichtteilbaren Vermögensgegenständen aufteilt, ist einerseit rechtlich nicht erforderlich und andererseits viel zu kompliziert.

Tobias Rösemeier :

Im Übrigen ist das Ergebnis das Gleiche.

Tobias Rösemeier :

Ich hoffe, so ist es verständlicher.

Tobias Rösemeier :

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterhin noch Unklarheiten bestehen sollten.

Tobias Rösemeier :

Gern helfe ich weiter.

JACUSTOMER-56vd19af- :

Sehr geehrter Herr Rösemeier, vielen Dank für Ihren ausführlichen Rat. Nach Ihren Schilderungen halte ich es daher für mich für das wirtschaftlich sinnvollste, wenn der unteilbare Nachlass versteigert wird und ich als Erbe bei der Versteigerung mitbiete. Sollte ich auf einen Gegenstand den Zuschlag erhalten, bezahle ich den Ersteigerungserlös, erhalte dann aber durch den Willensvollstrecker später den hälftigen Erlös im Rahmen der Aufteilung zurück. Ist das so richtig? Vielen Dank.

Tobias Rösemeier :

Ja, das ist so richtig.

Tobias Rösemeier :

Ich hoffe ich konnte Ihnen dennoch ein Stückchen weiterhelfen.

Tobias Rösemeier :

über eine positive Bewertung würde ich mich daher freuen.

Tobias Rösemeier :

Vielen Dank und alles Gute.

Tobias Rösemeier :

Nutzen Sie für die Bewertung die Smileys.

Tobias Rösemeier :

Danke schön

Tobias Rösemeier :

Leider haben Sie keine Bewertung hinterlassen.

Tobias Rösemeier :

Ich würde mich freuen, wenn Sie dies für meine umfassende Beratung noch in positiver Form vornehmen würden.

Tobias Rösemeier :

Vielen Dank.

Tobias Rösemeier :

Ich würde mich freuen, wenn Sie dies für meine umfassende Beratung noch in positiver Form vornehmen würden.

Tobias Rösemeier :

Vielen Dank.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern habe ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben.

Ich darf Sie bitten, noch eine positive Bewertung vorzunehmen.

Beachten Sie bitte, dass der antwortende Experte für seine Beratung erst hierdurch vergütet wird und auch erst dann Ihre bereits erbrachte Zahlung freigegeben wird.

Vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht