So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16463
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Schwesater ist am 27. August 2012 verstorben und hat ihre Freundin zur Alleinerbin eingesetzt (notarielles Testament). Da sie keine Kinder hatte, ist meine Mutter (Pflegefall), für die mein Mann und ich eine Vorsorgevollmacht haben, mit 50% Pflichterbin. Die Alleinerbin hat mir Angaben zum Erbe gemacht, die ich zum Teil anzweifle. Bislang hat sie keinen Erbanteil ausgezahlt oder Erbstücke, wie zum Beispiel Familienschmuck, übergeben. Außerdem vertröstet sie mich bis heute wegen des Verkaufs der Eigentumswohnung meiner Schwester, die sie selbst nicht halten kann oder will.

Meine Fragen:
Muss ich das hinnehmen? Wenn ja, wie lange? Gibt es Fristen (Verjährung des Erbanspruches)?
Sollte ich mir einen Anwalt nehmen? Wenn ja, in meinem Wohnort Hamburg oder in Ratingen, wo meine Schwester lebte und ihre Eigentumswohnung hatte?

Mit freundlichen Grüßen
xxxxxxx

xxxxx xxxxx
xx xxxxxxxxxx x
xxxxx xxxxxx
xxxx xxxxx [email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

veielen Dank für Ihre Anfrage

Sie sollten sich nicht länger hinhalten lassen, sondern im Namen der Mutter Auskunft über den Nachlass in Form eines notariellen Bestandsverzeichnisses beantragen

Die Kosten trägt der Erbe und der Notar kann sogar eigene Ermittlungen anstellen

Schreiben Sie die Schwester an, setzen Sie eine Frist bis zu derer Sie den Eingang des Verzeichnisses erwarten

Wenn die Frist verstreicht lassen Sie sich nicht länger vertrösten sondern beauftragen einen Fachanwalt für Erbrecht


Da ja Gespräche nötig sind, nehmen Sie den Anwalt in Hamburg


Sollten Termine in Ratingen erforderlich sein, kann dieser dort einen Rechtsanwalt beauftragen


ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen



Der Pflichtteil verjährt in drei Jahren
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratduchender,



wenn Sie noch Fragen haben, sehr gerne


Wenn keine Fragen mehr bestehen bitte ich höflich um positive Bewertung

danke

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht