So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26431
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Zu Lebzeiten meiner Mutter hatte ich eine Generalvollmacht

Kundenfrage

Zu Lebzeiten meiner Mutter hatte ich eine Generalvollmacht über ihre Konten. Nun ist sie heute verstorben und meine Brüder erwarten dass ich ihnen die Kontobewegungen der letzten 10 Jahre offenlege. Haben sie darauf eigentlich einen Anspruch?
Sie möchten auch das das Begräbnis nicht nach ihrem, nur mündlich ausgesprochenem Willen stattfindet sondern es soll eine Einäscherung mit anonymer Beisetzung sein, da es laut ihrer Aussage von ihrem Erbe bezahlt werden muß.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Sind denn die Brüder überhaupt Erben geworden? Existiert kein Testament?

Haben Ihre Brüder die Erbschaft überhaupt schon angenommen?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Es gibt kein Testament.


Erben sind sie und werden es auch nicht ausschlagen, da Vermögen besteht.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Insoweit haben Sie als Erben einen Auskunftsanspruch.

Nach § 1922 BGB sind die Erben Rechtsnachfolger Ihrer Mutter.

Dies hat zur Folge dass Sie auch in die Auskunfts- und Rechnungslegungsansprüche Ihrer Mutter eingetreten sind.

Ihre Mutter hätte Ihnen gegenüber aufgrund Ihrer durch die Vollmachtsurkunde übertragenen Vertreterstellung Rechenschaft über die einzelnen Kontobewegungen verlangen können. Dieses Recht ist nun nach § 1922 BGB auf die Erben übergegangen, mit der Folge dass nun die Erben anstelle der Mutter Auskunft verlangen können.

Das Auskunftsverlangen besteht allerdings nicht unbegrenzt, sondern ist von der Regelverjährung der §§ 195,199 BGB mit erfasst.

Das bedeutet, die Brüder können zwar Auskunft nach § 1922 BGB von Ihnen verlangen allerdings wegen §§ 195,199 BGB nur über die letzten 3 Jahre.

Weitere Auskunftsansprüche sind dagegen bereits verjährt.

Was die Bestattung anbelangt so steht Ihnen mit den Brüdern die Totenfürsorge gemeinsam zu.

Bei der Ausübung dieser Totenfürsorge wird der erkennbar gewesene oder der mutmaßliche Wille des Toten zu berücksichtigen sein. Nur sofern sich ein solcher Wille nicht (mehr) feststellen lässt, dürfen Sie und Ihre Brüder nach (pflichtgemäßem) Ermessen handeln.

Wenn also Ihre Mutter einen Willen geäußert hat, wie Sie bestattet werden möchte, so müssen Ihre Brüder diesem Willen folge leisten.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich positiv zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht