So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Guten Tag, 2009 ist mein Vater verstorben. Es gibt ein Haus

Kundenfrage

Guten Tag, 2009 ist mein Vater verstorben. Es gibt ein Haus in dem seine Frau weiterlebte. Und es gab ein Testament wo seine Frau (meine Mutter) als Alleinerbin eingesetzt wurde. Das Testament ist nun eröffnet worden und ich bekam vom Gericht ein Schreiben mit der Belehrung über meinen Pflichtteil und dessen 3-jähriger Verjährungsfrist. Das Haus wird demnächst verkauft, weil meine Mutter zu krank zum bewirtschaften ist. Ich möchte, dass mein Erbe für evtl. spätere Pflege in einem Pflegeheim meiner Mutter zugute kommt. Daher möchte ich auf den Pflichtteilsanspruch verzichten. Es ist ja ihr Geld (und das meines Vaters) und es soll ihr auch zu Lebzeiten noch zugute kommen. Pflichtteil hin oder her.
Frage:
Falls es meiner Mutter aber doch in den Sinn kommt und sie mir nach dem Hausverkauf aus der "Barschaft" Geld schenkt, wie ist das dann? Wäre das dann gleichzeitig der sogenannte Pflichtteil mir gegenüber - obwohl ich ihn nicht "angefordert" habe innerhalb der Verjährungsfrist? Muss ich das versteuern? Muss meine Mutter sowas angeben/wenn ja wo? Beim Nachlassgericht? Und wenn meine Mutter dann später versterben wird und noch etwas zu vererben hat, weil Geld übrig geblieben ist: Habe ich dann immer noch Anspruch auf dieses Erbe? Oder nicht mehr, weil ich ja keinen Pflichtteil beantragt habe.
Danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.

RA_UJSCHWERIN :

Werter Fragesteller, zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

RA_UJSCHWERIN :

Ihr Vater hat Ihre Mutter zur Alleinerbin eingesetzt, damit sind Sie als Kind enterbt. Da nach deutschem Recht eine vollständige Enterbung nicht möglich ist, haben Sie Anspruch auf Ihren Pflichtteil. Dieser bemisst sich der Höhe nach, nach der Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs. Wenn Sie das einzige Kind Ihrer Eltern sind, dann beträgt Ihr Pflichtteilsanspruch 1/4 in das Vermögen Ihres Vaters.

RA_UJSCHWERIN :

Ich würde Ihnen allerdings nicht anraten wollen, eine Schenkung zu vollziehen, sondern hier eine Vereinbarung über Ihren Pflichtteilsanspruch mit Ihrer Mutter zu treffen. Eine Schenkung wäre, sollte Ihre Mutter pflegebedürftig werden und das vorhandene Vermögen bis dahin aufgebraucht sein, dann vom Sozialamt innerhalb von 10 Jahren rückforderbar.

RA_UJSCHWERIN :

Von daher würde ich Ihnen anraten, mit Ihrer Mutter eine Stundungsvereinbarung über Ihren Pflichtteilsanspruch zu treffen.

RA_UJSCHWERIN :

Sie ermitteln zusammen mit Ihrer Mutter Ihren Pflichtteil und dann kann die Mutter Zahlungen, die Sie Ihnen gerne zukommen lassen will, immer auf Ihren Pflichtteilsanspruch leisten.

RA_UJSCHWERIN :

Zu versteuern haben Sie Ihren Pflichtteilsanspruch nur dann, wenn er höher ist als 400.000 €. Dies ist Ihr Erbschaftsteuerfreibetrag.

RA_UJSCHWERIN :

Der Vorteil der Stundung des Pflichtteiles liegt auch darin, dass Sie dann nach dem Tode Ihrer Mutter, sollte Ihre Mutter Sie nicht als Erben einsetzen, diesen Pflichtteil, soweit er bis dahin nicht bezahlt ist, geltend machen können gegenüber dem Erben nach Ihrer Mutter

RA_UJSCHWERIN :

Die Vereinbarung über dem Pflichtteil muss dem Nachlassgericht nicht angezeigt werden.

RA_UJSCHWERIN :

Es reicht aus, wenn Sie hier eine Vereinbarung mit Ihrer Mutter treffen und den Pflichtteilsanspruch nach dem Vater bis zum Tode der Mutter stunden bzw. zuzüglich vereinbaren, dass Ihre Mutter zu Lebzeiten, soweit sie dies will Zahlungen auf den Pflichtteil leisten kann.

RA_UJSCHWERIN :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung verschaffen, gerne können Sie Nachfragen stellen

JACUSTOMER-vrqb2fmn- :

Hallo, sehr viele Informationen. Es wird die Frist von Jahren genannt. Ich muss also dem Nachlassgericht nicht schriftlich in der Frist anzeigen, dass ich den Pflichtteil in Anspruch nehme oder meiner Mutter stunde.

JACUSTOMER-vrqb2fmn- :

Es ist intern zwischen uns zu regeln. Muss ein Notar das beglaubigen?

JACUSTOMER-vrqb2fmn- :

?

RA_UJSCHWERIN :

nein, Sie müssen innerhalb der Frist gegenüber dem Nachlassgerichts nichts nachweisen. Dies ist nur ein Hinweis für Sie, dass Sie den Pflichtteilsanspruch binnen 3 Jahren bei Ihrer Mutter geltend machen müssen, da er ansonsten verjährt.

RA_UJSCHWERIN :

Nein, es bedarf auch nicht der notariellen Beglaubigung, Sie können intern eine Vereinbarung schließen.

RA_UJSCHWERIN :

Wenn Sie keine weiteren Nachfragen haben, darf ich Sie bitten, eine positive Bewertung vorzunehmen. Klicken Sie hierzu bitte auf einen lachenden Smiley. Herzlichen Dank