So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Guten Abend, mein Lebensgefährte und ich werden heiraten und

Kundenfrage

Guten Abend,
mein Lebensgefährte und ich werden heiraten und haben weder Gütertrennung noch einen Ehevertrag vereinbart. Bis jetzt gibt es auch kein Testament. Er hat kein Vermögen, ich habe als Selbstständige gut verdient und Geldvermögen angespart aus einem Erbe und meiner Tätigkeit, als Tagesgeld und Rentenversicherungen. Mein zukünftiger Mann hat 2 Söhne aus 1. Ehe, zusammen haben wir einen Sohn.

Müsste ich beim Tode meines Mannes seinen beiden Söhnen einen Pflichtteil Ihres Erbes auszahlen, in den mein Gesamtvermögen eingerechnet wird und wäre dies nur mit einer Gütertrennung zu vermeiden?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort,
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin,

Tobias Rösemeier :

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Tobias Rösemeier :

Maßgebend für die Pflichtteilsberechung ist einzig das Vermögen des Erblassers.

Tobias Rösemeier :

Ihr Vermögen wird daher nicht mit einbezogen.

Tobias Rösemeier :

Auch durch die Heirat ändert sich an der Vermögenslage nichts. Sie bleiben weiterhin alleinige Inhaberin Ihres Vermögens.

Customer:

vielen Dank für Ihre Antwort. Bedeutet das, in diesem Falle wäre eine Gütertrennung und ein Ehevertrag nicht unbedingt notwendig?

Tobias Rösemeier :

Nein, dies ist nicht erforderlich.

Tobias Rösemeier :

Haben Sie noch Nachfragen oder benötigen Sie weitere Informationen ? Gern helfe ich weiter.

Customer:

vielen Dank für diese Antwort. Wie steht es aber in diesem Zusammenhang mit der ehelichen Zugewinngemeinschaft? Dem was uns dann gemeinsam gehören würde

Tobias Rösemeier :

Die Kinder können Pflichtteilsansprüche nur in das Vermögen des Vaters geltend machen. Der eheliche Güterstand der Zugewinnsgemeinschaft führt nicht automatisch zu gemeinsamen Vermögen.

Tobias Rösemeier :

Jeder bleibt und ist Eigentümer des Vermögens, welches er erwirbt. Es gibt kein automatisches gemeinsames Vermögen.

Tobias Rösemeier :

Der Zugewinn ist nur zwischen den Ehegatten von Belang.

Tobias Rösemeier :

Und zwar im Falle der Scheidung oder des Todes. Im Falle des Todes erhält der Ehegatte zum gesetzlichen Erbeanteil noch einen weiteren von 1/4, wenn man im gesetzlichen Güterstand lebt. Das schmälert insofern sogar den Anspruch der Kinder.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antworten. Ich kenne mich mit diesem System nicht aus, dachte Sie hätten den Chat verlassen ohne zu antworten. So habe ich Ihre Antworten erst jetzt gesehen. Tut mir Leid.


 


Herzliche Grüße


 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
das ist vollkommen in Ordnung. Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht