So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

wenn in einem Testament 7 Parteien/Erben "zu gleichen Teilen"

Kundenfrage

wenn in einem Testament 7 Parteien/Erben "zu gleichen Teilen" angegeben sind, davon aber z.B. zwei Erben mittlerweile verstorben sind und ohne Nachkommen; wird dann die Quote neu berechnet oder bleibt sie dann bei einem siebtel und der "Überschuss geht an den Testamentsvollstrecker ?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Wenn das Testament keine Ersatzerben für den Fall des Vorversterbens eines Erben vorsieht, so wächst der Erbteil der verstorbenen Erben den lebenden Erben an.

Das Erbe wird also in diesem Fall durch die 5 lebenden Erben geteilt.

Gesetzlich geregelt ist dies in § 2094 Anwachsung:

Sind mehrere Erben in der Weise eingesetzt, dass sie die gesetzliche Erbfolge ausschließen, und fällt einer der Erben vor oder nach dem Eintritt des Erbfalls weg, so wächst dessen Erbteil den übrigen Erben nach dem Verhältnis ihrer Erbteile an. Sind einige der Erben auf einen gemeinschaftlichen Erbteil eingesetzt, so tritt die Anwachsung zunächst unter ihnen ein.

Der Überschuss geht also nicht an den Testamentvollstrecker.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe
RA_UJSCHWERIN und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für die schnelle Antwort

Ich gerade selbst Betroffener.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
es freut mich, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Ich wünsche Ihnen alles Gute.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Zitat des Testamentes ".. oder ersatzweise deren Abkömmlinge". Ehepartner gehören dazu nicht. Soviel ist mir bekannt. Also Kinder und ggf Kindeskinder. Richtig ?

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Der von Ihnen zitierte Passus ist eine Ersatzerbenstellung. Wenn die vorverstorbenen Erben also Kinder oder Enkelkinder haben, dann treten diese an die Stelle der vorverstorbenen Eltern.

Ehepartner sind keine Abkömmlinge und können somit nicht zu Erben werden.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Perfekt. Danke schön.!

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
sehr gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht