So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Mein Mann ist verstorben, wir haben ein Testament auf Gegenseitigkeit.

Kundenfrage

Mein Mann ist verstorben, wir haben ein Testament auf Gegenseitigkeit. Da wir auch eine Auslandsimobiele haben (Türkei) greift dort das Landesrecht. Seine Tochter ist bereits auch verstorben und hat einen Sohn hinterlassen. Was steht dem Enkel jetzt vom Erlös der Wohnung zu. Er muss nach türkischem Recht mir eine Vollmach erteilen damit ich die wohnung verkaufen kann.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nutzung von Justanswer.

Ich möchte Ihnen erst einmal mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

Bitte teilen Sie mir mit, ob Sie ein gemeinschaftliches Testament haben oder ob jeder von Ihnen ein Einzeltestament erstellt hatte.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wir haben ein gemeinschaftliches Testament gemacht und uns gegenseitig als Erben eingesetzt. Das haben wir damals gemacht als meine Eltern mir das Haus überschrieben haben. In dem Haus hier in Deutschland hätte mein Mann nur ein lebenslanges unentgeldliches Wohnrecht.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX weitere Mitteilung.

Das gemeinschaftliche Testament ist für die Türkei leider nicht wirksam.

Da sich die Immobilie Ihres Mannes in der Türkei befindet, findet hier eine Nachlassspaltung statt. Das Vermögen in Deutschland wird nach deutschem Erbrecht und unter Berücksichtigung des gemeinschaftlichen Testamentes behandelt. Danach sind Sie Alleinerbin. Hier könnte der Enkel ggf. noch Pflichtteilsansprüche geltend machen, diese würden 1/4 des deutschen Nachlass betreffen.

Für die Immobilie in der Türkei greift allerdings türkisches Erbrecht. Sie sind hier zusammen mit dem Enkel Erbin geworden. Jeder von Ihnen erhält sodann die Hälfte des Verkaufserlöses aus der Immobilie.

Da Ihr Ehemann nur ein Wohnrecht in Ihre Immobilie hatte, welches mit dem Tode erlischt, ist Ihr Enkel nicht an Ihrer Immobilie in Deutschland beteiligt.

Bitte fragen Sie gerne nach, wenn noch Unklarheiten bestehen. Ich freue mich über eine positive Bewertung von Ihnen, wenn ich Ihre Frage bereits abschließend beantwortet habe
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Was ist wenn ich das Geld hier in Deutschland in Empfang nehme, hat dann der Enkel auch noch einen Anspruch auf das Geld.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

ja hat er, denn auf den Verkauf ist ja türkisches Recht anwendbar.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das schrieb mir sein enkel:


.dann muss ich dir aber leider mitteilen, daß die Info von deinem RA leider nicht richtig ist.


Der RA geht in seiner Antwort für den unbeweglichen Nachlass (Wohnung) vom jeweiligen Pflichtteilanspruch in der Türkei aus. Hierbei hätten er mit 50/0 völlig recht.
Da es allerdings bei der Wohnung nicht um einen Plichtteilanspruch geht, sondern um die ganz klassische gesetzliche Erbfolge....tritt an diese Stelle das ganz normale "Ehegattenerbrecht" in Kraft ( wie in Deutschland auch....sonst hättet ihr ja kein Testament gemacht und hatte ja schon seinen Sinn, so denke ich mal.


Das Ehegattenerbrecht wiederung besagt folgendes :


Neben den Erben der ersten Ordnung (Kindern) erbt der Ehegatte ein Viertel, neben Erben der zweiten Ordnung (Eltern) die Hälfte.


d.h..... Ich als Enkel für meine Mutter eintretend ( 75% )....Du als Ehefrau ( 25 % )........und schon sieht die Sache wieder ganz anders aus.


Desweiteren.....dies aber nur nebenbei erwähnt. Wäre der Plfichtteilanspruch hier in Kraft getreten.....zielt der Pflichteilsnpruch jeweils nicht auf den Verkaufserlös.....sondern vielmehr auf den jeweiligen Verkehrswert ( den Du mit ca. 35.000 beziffert hast )......ist aber hier nun unwichtig, weil nicht zutreffend.


Wie Du selbst schon geschrieben hast - Kein Streit !....aber wenn, dann schon korrekt. Bitte klär das nochmal und meld dich zurück.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

können Sie mir bitte mitteilen, welche Staatsangehörigkeit Sie haben?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wir sind bzw. waren beide Deutsche Staatsbürger

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre weitere Mitteilung.

Ich war bei meiner Antwort zunächst davon ausgegangen, dass Sie türkische Staatsangehörige sind bzw. Ihr Mann war.

Dies ändert die Rechtslage natürlich deutlich. Ich werde nochmals eingehend recherchieren und Ihnen kurzfristig antworten.

Ich will hier insbesondere prüfen, ob das gemeinschaftliche Testament nämlich dann nicht doch greift. Hierzu benötige ich allerdings etwas Zeit und bitte um Ihre Geduld.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Was hat sich inzwischen ergeben ?

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

ich bin noch bei der Recherche. Können Sie mir mitteilen, ob die Immobilie in der Türkei bereits verkauft worden ist? Wenn nicht, wollen Sie in jedem Fall die Immobilie veräußern?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe einen Käufer der jetzt natürlich etwas drängt und der Enkel meines Mannes blockiert weil er mir nicht "Blind" eine Vollmacht zur Veräußerung geben will und alles mögliche anführt. Er möchte gerne 75% erben von allem obwohl ich als Miteigentümer eingetragen bin.


Ich habe am Montag einen Termin bei einem RA der u.a. türkisches Recht praktiziert.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihren wichtigen Hinweis. Sind Sie zur Hälfte Eigentümerin der Immobilie?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ja, wir beide sind im Grundbuch je zur Hälfte eingetragen.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

das sind ja gute Nachrichten. In den Nachlass fällt damit auch nur der hälftige Wert der Immobilie. Beim Verkauf erhalten Sie für sich erst einmal die Hälfte des Kaufpreises und müssen hiervon dem Enkel gar nichts abgeben.

Die andere Hälfte unterliegt dann dem türkischen Erbrecht. Hier ist es wichtig, dass Sie das gemeinschaftliche Testament zu dem Kollegen mitnehmen, den Sie aufsuchen wollen. Meine Recherche hat ergeben, dass es hier genau auf den Wortlaut des Testamentes ankommt. Das muss der Kollege prüfen. Unter Umständen kann es also sein, dass das Testament auch in der Türkei gilt.

Richtig ist, dass der Enkel in die Hälfte der Immobilie erst einmal einen Erbanspruch hätte von 3/4 und Sie lediglich 1/4.

Dies ist ja auch in Deutschland bei der gesetzlichen Erbfolge und dem Ehegattenerbrecht nicht anders. In Deutschland leben Sie im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Diesen kennt das türkische Recht nicht, weil es sich an der Rechtsordnung des ZGB orientiert wie in der Schweiz. Dort ist der Güterstand derjenige der Errungenschaftsgemeinschaft. Bei der Errungenschaftsbeteiligung steht jedem Ehegatten oder seinen Erben die Hälfte des Wertzuwachses des anderen zu, während die Forderungen verrechnet werden.

Sie haben also neben Ihrem gesetzlichen Erbanspruch noch einen Anspruch auf Ausgleichung über den ehelichen Güterstand. Somit bin ich zu dem Ergebnis gekommen, dass von dem Anteil Ihres Ehemannes an der Immobilie dann 1/2 an Sie und die andere Hälfte an den Neffen geht.

Da Sie Miteigentümerin sind, bekommt der Enkel also nur 1/4 des Verkaufserlöses.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für die Antwort, so ähnlich habe ich es mir auch gedacht, ich hatte ihm 10000 euro angeboten die sind ihm aber zu wenig. Er will 75% von allem haben auch von meiner Hälfte.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 4 Jahren.
Werte Fragestellerin,

mit diesem Anspruch wird Ihr Enkel nicht durchdringen, da müssen Sie sich keine Gedanken machen. Dem Verkauf muss er zustimmen, darauf haben Sie Anspruch. Wie der Verkaufserlös dann geteilt wird, ist eine ganz andere Sache.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und lassen Sie sich nicht von Ihrem Enkel unter Druck setzen.

Im türkischen Recht haben Sie auch den Nießbrauch an der Sache. Dann sagen Sie Ihrem Enkel, dann behalten Sie die Immobilie und vermieten sie und die Mieteinnahmen gehören dann Ihnen alleine bis zu Ihrem Tode.