So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16768
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Vater war deutscher Staatsangehöriger, hatte

Kundenfrage

Hallo,
mein Vater war deutscher Staatsangehöriger, hatte aber seit Jahren seinen Wohnsitz in Schweden.Er ist im Januar verstorben und der schwedische Staat hat verlangt , die Nachlasssache in Schweden zu klären. Mein Vater hatte in Deutschland ein Konto mit einer kleineren Summe und in Schweden ein Konto mit einer grösseren Summe. Eigentum in Deutschland oder auch in Schweden ist nicht vorhanden. Nachdem ich die Nachlasssache hier in Schweden durch einen Anwalt habe durchführen lassen,da auch das deutsche Recht berücksichtigt wurde, kommt nun das Amtsgeicht seines letzten Wonsitzes in Deutschland an, und will dass die Nachlasssache dort durchgefüht wird. Ich weiger mich dies nochmals zu machen, da die Angelegenheit mich schon 1000,--Euro gekostet hat. Was kann ich machen? Hat der deutsche Staat das Recht dazu?Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

ClaudiaMarieSchiessl :

Sehr geehrter Ratsuchender,

ClaudiaMarieSchiessl :

vielen Dank für Ihre Anfrage.

ClaudiaMarieSchiessl :

Die Zuständigkeit eines Nachlassgerichts ergibt sich stets aus dem letzten Wohnsitz des verstorbenen Erblassers. Das ergibt sich aus § 343 FamFG so dass die Zuständigkeit des Nachlassgerichts stets eindeutig geklärt ist. .

Anders verhält sich dies allerdings für den Fall, dass der letzte Wohnsitz des Verstorbenen nicht ermittelt werden kann oder sich dieser bis zu seinem Tod im Ausland aufgehalten hat. Ist dies der Fall, kann keine Zuständigkeit eines örtlichen Nachlassgerichts festgestellt werden. Nichtsdestotrotz müssen die Nachlasssachen natürlich geregelt werden, . Das ergibt sich ebenfalls aus § 343 FamFG Handelt es sich bei dem verstorbenen Erblasser um einen Staatsangehörigen der Bundesrepublik Deutschland, ist das Amtsgericht Schöneberg in Berlin als Nachlassgericht zuständig, sofern kein Wohnsitz im Inland festgestellt werden kann.

ClaudiaMarieSchiessl :

Schreiben Sie das Nachlassgericht an und legen Sie Kopien davon bei, wie die Regelung der Erbschaft in Schweden erfolgte und dass das Erbe bereits in Schweden auseinandergestezt wurde-

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.