So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich habe ein Testament handschriflich bei einem Anwalt für

Kundenfrage

Ich habe ein Testament handschriflich bei einem Anwalt für Erbrecht und Testamentsvollstrecker erstellt. Nach der Frage, nach meinen Gesamtvermögen
habe ich geschätzte 600.000 EURO angegeben.
Danach habe ich eine Rechnung von 5900.00 EURO bekommen.
Leider hatte er mich nicht vorher auf so erhebliche Kosten hingewiesen.
Das Original habe ich bei Ihm hinterlegen lassen. Außerdem wollte ich keinen Testaments-
verwalter haben. Meine Frage ist,ist die Höhe der Rechnungssumme richtig.

Mit freundlichem Gruß
Frau Steger
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrter Fragesteller, ich muss zunächst nachfragen: Hat Sie der Anwalt vor Auftragserteilung darüber belehrt, dass die anwaltlichen Gebühren von einem sogenannten Gegenstandswert abhängen ?

Tobias Rösemeier :

Sollte dies nämlich nicht geschehen sein, können Sie die Rechnung des Anwaltes mit der Begründung zurückweisen, dass keine ordnungsgemäße Belehrung stattgefunden hat. Mangels Erfüllung der Hinweispflicht hätte dann der Anwalt seinen Honoraranspruch verloren.

Tobias Rösemeier :

Wenn Sie zudem eigentlich keinen Testamentsvollstrecker einsetzen wollten, sollten Sie das Testament aus der Verwahrung nehmen und ein neues aufsetzen.

JACUSTOMER-hsrgelg5- :

Nein ich wurde nicht auf solche Kosten hingewiesen. Ich musste das Testament aufsetzen, da ich einen Scheidungsantrag

JACUSTOMER-hsrgelg5- :

gestellt habe.

Tobias Rösemeier :

Sehr geehrte Fragestellerin, wenn man einen Scheidungsantrag stellt, macht das nicht zwingend ein Testament erforderlich.

Tobias Rösemeier :

Wie bereits oben mitgeteilt, mangelt es an dem anwaltlichen Hinweis, so dass die Rechnung angreifbar ist.

Tobias Rösemeier :

Man könnte den Eindruck haben, dass der Anwalt Sie übervorteilt hat.

JACUSTOMER-hsrgelg5- :

Diesen Eindruck habe ich auch. Denn er hat mich ausführlich über die Scheidung und evtl. Kosten im Scheidungsverfahren informiert und dass es im Falle meines Todes vor dem Scheidungsurteil ,dass Vermögen

JACUSTOMER-hsrgelg5- :

an den anderen Ehepartner geht.

Tobias Rösemeier :

Die Beratung war auch noch falsch.

Tobias Rösemeier :

Wenden Sie sich mit einer Beschwerde an die Anwaltskammer.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf. Gern helfe ich weiter.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich musste den Chat beenden, da es technische Probleme gab. Bitte entschuldigen Sie.

Haben Sie noch Nachfragen oder besteht weiterer Klärungsbedarf. Gern helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht