So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Die Frau meines verstorbenen Vaters hat alle 6 Kinder das Erbe

Kundenfrage

Die Frau meines verstorbenen Vaters hat alle 6 Kinder das Erbe ausbezahlt nur mir nicht da ich nicht ihr Kind bin. Was kann ich tun um wenigstens meinen Pflichtteil zu erhalten da mein Vater doch wohlhabend war zu Lebzeiten. Mir wurde jetzt nach ca. 3 Jahren erst mitgeteilt das er verstorben ist.
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

lassen Sie mich nachfragen:

Wann ist der Vater genau verstorben, wann haben Sie vom Tode erfahren und hat der Vater ein Testament gemacht oder nicht?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Scholz,


 


mein Vater ist vor kanpp 3 Jahren verstorben, iuch selber habe vor 6 Monaten davon erfahren. Er hatte mehrere Häuser und ein Firma. Mein Bruder von dem ich von Zeit zu Zeit Kontakt habe hat mir von seinem Tod berichtet und er hat sich gewundert da alle Kinder ausbeztahlt wurden nur ich nicht, Ob er ein Testament gemacht hat ist mir nicht bekannt da seine Frau den Kontakt zu mir nicht gewünscht hat, auch zu Lebzeiten meines Vaters durfte er keinen Kontakt zu mir haben.

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Verehrte Fragestellerin,

unabhängig davon, ob Sie Erbin geworden sind oder aber nur Pflichtteilsberechtigte haben Sie einen Auskunftsanspruch gegen die Erbengemeinschaft, die den Vater beerbt hat. Der Anspruch geht auf Auskunft über den Bestand des ererbten Nachlasses, so dass Sie sich ein Bild vom Nachlass machen können.

Wenn es kein Testament gäbe, sind Sie neben der neuen Ehefrau und den anderen leiblichen Geschwistern gleichberechtigte Erbin, also Teil der Erbengemeinschaft, und dürfen in allen Belangen des Nachlasses mitentscheiden. Ihr Stellung als Erbin unterliegt auch keiner Verjährung, so dass es unerheblich wäre, wie lange der Tod des Vaters zurückliegt.

Für den Fall, dass der Vater ein Testament gemacht hätte und Sie dort enterbt worden wären, haben Sie einen Zahlungsanspruch i. H. Ihres Pflichtteils gegen die Erben des Vaters. Der Pflichtteilsanspruch unterliegt aber der dreijährigen Verjährung. Die Verjährung beginnt mit Ende des Jahres, in dem der Vater verstorben ist. Ist der Vater 2009 verstorben, so wäre Ihr Pflichtteilsanspruch Ende 2012 verjährt. Ist der Vater 2010 verstorben, so verjährt der Anspruch erst Ende 2013. Die Verjährung können Sie nur dadurch hemmen, dass Sie entweder die Erbengemeinschaft auf Zahlung des Ihnen zustehenden Pflichtteils verklagen oder aber das schriftliche Mahnverfahren gegen die Erbengemeinschaft betreiben. Damit Sie wissen, wie hoch Ihr Anspruch ist, können Sie wie gesagt Ihren Auskunftsanspruch geltend machen. Das müssen Sie aber sehr schnell machen, wenn der Vater bereits 2009 verstorben sein sollte.

Sie können sich auch an das Nachlassgericht wenden, das ist das Gericht, in dessen Bezirk der Vater vor seinem Tode gewohnt hat, und unter Beweis Ihrer Abstammung als leibliches Kind erfragen, ob ein Testament vorliegt. Das müsste das Nachlassgericht dann auch wissen. Wenn Sie aus Baden-Württemberg kommen, müssten Sie sich mit dieser Frage an das zuständige Notariat wenden.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht