So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ein 3 facher unverheirateter Vater schloss zwei sogenannte

Kundenfrage

Ein 3 facher unverheirateter Vater schloss zwei sogenannte Heiratsversicherungen ab.
In einer begünstigte er Kind 1 und in der anderen begünstgite er Kind 2.
Für Kind 3 schloss er keine Versicherung ab. Der Vater verstarb unvermögend.
Erbschein nicht beantragt/ Testament nein

Kind 1 hat Anspruch im Alter von 25 auf den Betrag aus der Versicherung
Kind 2 erhält im Alter von 25 Jahren den Betrag aus der Versicherung



Kind 3 beauftragt einen Anwalt.
Der Anwalt schickt an Kind 2 ein Nachlassverzeichnis zum Ausfüllen.
des weiteren erinnert er an die Mitteilungspflicht über die gezahlte Versicherungssumme.


Frage:
Hat Kind 3 Anspruch auf einen der Teil der ausgezahlten V-Summe ?
muss der Betrag der V- Summe benannt werden ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Die Eintragung eines Begünstigten in eine Versicherung stellt im Todesfall eine Schenkung auf den Tod dar.

Diese Schenkung auf den Tod löst Pflichtteilsergänzungsansprüche gem. § 2325 BGB gegen die Begünstigten aus. Allerdings wird der Pflichteilsergänzungsanspruch nicht aus der Versicherungsleistung berechnet, sondern aus dem Rückkaufswert der Versicherung zum Zeitpunkt des Todesfalls. Dies wäre der Betrag über den der Erblasser im Zeitpunkt seines Todes hätte verfügen können.

Es ist also nicht die Versicherungsleistung mitzuteilen, sondern lediglich der Rückkaufswert zum Todeszeitpunkt, den Sie bei der Versicherung abfordern sollten und sodann der Gegenseite mitteilen sollten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank, für die schnelle Antwort.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.