So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

wir haben ein problem komplexer art:1) ein notariell bestätigtes

Kundenfrage

wir haben ein problem komplexer art:1) ein notariell bestätigtes testament, auf dem exemplar des verstorbenen änderungen bezüglich der begünstigten. am todestag neben seinem bett ein brief: wenn ich versterben sollte bitte folgende 4 personen in kenntnis setzen: dann name u adresse von den 4 personen (diese namen stehen bis auf einen auch im handschriftlich geänderten testament) danach stehen auf dem zettel 2 der 4 personen, die bitte den nachlaß regeln sollen. in klammern steht da ( testament oktober 2012) dann datum und unterschrift auf dem zettel. auf dem handschriftlich geänderten testament stehen weder datum noch gibt es eine zusätzliche unterschrift.... allerdings sind die namen in jeder zeile geändert, auch in denen in denen es um die nachlassregelung geht (identisch mit denen auf dem gesonderten schreiben mit datum u unterschrift)... welches testament wird gelten?
2) einer von beiden angedachten nachlassverwaltern hat eine generalvollmacht über den tod hinaus. darf er im sinne des geänderten testaments den bar nachlass vor erbschein einfach schon an die im "neuen" testament begünstigten verschenken und verteilen? wir wissen dass der verstorbene zu den begünstigten im "alten" aber notariell beglaubigten testament keine gute beziehung mehr hatte. es wäre in seinem sinne. es geht nicht um bereicherung. danke. bitte schnelle antwort
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1)

Auf diesem Brief, den man gefunden hat, stehen aber keine konkreten Verfügungen, oder?

2)

Bevor die Testamentsfrage nicht geklärt und entsprechend der Erbschein ausgestellt ist, darf trotz Vollmacht nichts weiter unternommen werden.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

was konkrete verfügungen im jur sinn sind weiß ich nicht. es steht da: als nachlassbeauftragten bestimme ich: dann die beiden namen u adresse. die nachlassbeauftragten sind durch mein neues testament (oktober 2012) zur testamentsvollstreckung von mir ernannt worden. dann ort, datum unterschrift. .alles schön sauber mit rechner geschrieben, klare unterschrift.


 


aber welches testament wird denn vermutlich gelten? soviel ich weiß müssen änderungen , handschriftlich oder nicht, mit datum und unterschrift im testament versehen sein. stimmt das , oder gibt es da andere fälle. wenn das erste testament gälte wäre es nicht im sinn des verstorbenen, aber was gilt das in der rechtssprechung? was passiert wenn wir das geld einfach vorher verteilen? ich muß das mal so fragen..

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich meinte, ob in diesem Brief nochmal Vermögensbestimmungen getroffen worden sind?

Oder wurden hier nur die Personen benannt und Aufgaben verteilt?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nein, keine vermögensbestimmungen.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Dann hebt dieser Brief nicht das alte Testament auf.

Der Brief wirkt nur als Ergänzung zu den vormaligen testamentarischen Bestimmungen und ergänzt diese.

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

gut, dann weiß ich das, danke.


was kann passieren wenn wir mit der generalvollmacht das konto auflösen?einer drängelt sehr in die richtung, ich selbst bin sehr unsicher , auch wenn es "gerecht" wäre? ...dann auch keine weiteren fragen mehr, danke

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das Konto darf zwar aufgelöst werden.

Das Geld darf aber nicht dahingehend verbraucht werden, dass die Erben benachteiligt werden.

Es dürfen vorerst nur Verbindlichkeiten erfüllt werden mit dem Geld.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht