So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Guten Tag, meine Mutter hat von einer nicht verwandten ein

Kundenfrage

Guten Tag,

meine Mutter hat von einer nicht verwandten ein Testament erhalten. Soweit bekannt hatte die Dame keine weiteren Verwandten. Dies benennt Sie auch im Testament. Meine Mutter ist im Testament alls einzige Person aufgeführt.
Sie schreibt: Für alle Fragen (was hab ich bei SSK?) kompetent und zuständig, dann die Angaben meiner Mutter. Im Anschluss spricht Sie von dem Wunsch Ihrer Beerdigung.
Nun haben wie den Antrag auf ein Erbeschein gestellt und uns wurde mitgeteilt dass dieser nicht erteilt werden kann da meine Mutter keine gesetzliche Erbin ist und das Testament keine Erbeinsetzung enthält. Das "kompetent und zuständig" (siehe Text oben) lässt nicht darauf schließen, dass die Verstorbene meine Mutter als Erbin eingesetzt hat da sie nicht von "vererben " oder "vermachen" oder änlichen spricht.
Unserer Familie und weiteren Bekannten ist es bekannt dass die Dame wollte dass meine Mutter alles nach Ihrem Tod erhält. Sie hat meine Mutter immer als Kind benannt und ihr gesagt dass sie gedulidig sein soll und dass sie eines Tages viel Geld erhalten wird. Meine Mutter hat sich die letzten 18 Jahre um die Dame gekümmert.
Wie sollen wie nun weiter vorgehen? Es kann doch nicht sein dass alles an zwei Worten scheitert?! Zuständigkeit und Kompetenz sind auch Auslegungssache..
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Hier kommt es im Kern darauf an, ob Ihre Mutter Erbin oder Vermächtnisnehmerin ist, das haben sie schon richtig erkannt.

 

Ohne das Testament abschließend geprüft zu haben, ist eine Beurteilung natürlich schwierig.

 

Wenn ich sie aber richtig verstanden habe, sollen ihre Mutter nicht nur einzelne Gegenstände, sondern das gesamte Vermögen erhalten.


Richtig ist zunächst, dass das Testament der Unklarheiten ausgelegt werden muss.

 

Für genau diesen Fall sieht das Gesetz aber eine Auslegungshilfe vor. Diese befindet sich in § 2087 BGB:

 

§ 2087 BGB
Zuwendung des Vermögens, eines Bruchteils oder einzelner Gegenstände

(1) Hat der Erblasser sein Vermögen oder einen Bruchteil seines Vermögens dem Bedachten zugewendet, so ist die Verfügung als Erbeinsetzung anzusehen, auch wenn der Bedachte nicht als Erbe bezeichnet ist.

(2) Sind dem Bedachten nur einzelne Gegenstände zugewendet, so ist im Zweifel nicht anzunehmen, dass er Erbe sein soll, auch wenn er als Erbe bezeichnet ist.

 

§ 2087 Abs. 1 BGB ordnet insoweit an, dass wenn der Erblasser sein ganzes Vermögen einer Person übertragen wollte, im Zweifel anzunehmen ist, dass diese Person Erbe sein soll.

 

Geht es hingegen nur um einzelne Gegenstände,wäre im Zweifel von einem Vermächtnis gemäß § 2087 Abs.2 BGB auszugehen.

 

Wenn ich Sie richtig verstanden habe, geht es um das gesamte Vermögen, so dass sich ihre Mutter auf § 2087 Abs.1 BGB berufen könnte.

 

Dementsprechend könnte ihre Mutter unter Berufung auf diese Vorschrift Beschwerde gegen die Verweigerung der Erteilung des Erbscheins einlegen.

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt







Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen herzlichen Dank für die schnelle Antwort.


Ist es möglich Ihnen das Testament zu Prüfunvg zukommen zu lassen?


Welche Kosten entstehen dann?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag und sehr gern geschehen.

Um etwas zu den Kosten sagen zu können, müsste das Testament zunächst kurz gesichtet werden.

Sehr gerne können Sie mir das Testament an meine E-Mail-Adresse ([email protected]) zukommen lassen ( natürlich zunächst völlig unverbindlich),damit ich eine Einschätzung der Kosten vornehmen kann.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.

Sollte noch etwas unklar sein, so fragen Sie bitte nach.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank nochmal.


Ist es egtl. möglich das Testament zu faxen? Leider ist mein Drucker/Scanner defekt. Meinen Sie dass es sich lohnt dagegen anzugehen?


Viele Grüße aus Düsseldorf.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja, bitte faxen Sie an:

0471/140 - 244.

Ob es sich lohnt dagegen anzugehen, kann erst nach Prüfung des Testaments beurteilt werden.


Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.

Sollte noch etwas unklar sein, so fragen Sie bitte nach.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Advopro und 3 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Guten Tag,


ich möchte nur in Erfahrung bringen ob Sie unser Fax erhalten haben und ob Sie evtl. schon was dazu sagen können. Bitte beachten Sie die angegebene Frist vom Amtsgericht die sich auf 3 Wochen bezieht und bereits zur Hälfte verstrichen ist.


Viele Grüße

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Leider habe ich bislang kein Fax erhalten.

Bitte faxen Sie nochmal an:

0471/140 - 244 oder per E-Mail an : [email protected]

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt



Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das ist natürlich schlecht.


Ich schicke Ihnen das per Post in Kopie. Bitte teilen Sie mir Ihre Anschrift mit. Am besten als E -Mail an [email protected]


Vielen Dank und vgiele Grüße

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ihre E-Mail ist leider anonymisiert worden aus Sicherheitsgründen.

Meine Anschrift finden Sie auch in meinem Profil.

Diese lautet:

Rechtsanwalt Danjel-Philippe Newerla
Stresemannstr. 46

27570 Bremerhaven

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt









Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht