So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo habe eine Frage zum Erbrecht, unsere Mutter (bereits

Kundenfrage

Hallo habe eine Frage zum Erbrecht, unsere Mutter (bereits 10 Jahre verstorben)hatte einen Mann geheiratet der uns 5 Kinder aber nicht adoptiert hat. Eigene Kinder hat er nicht. Wir kümmern uns um ihn und er möchte das wir später einmal erben. Er hat noch eine Schwester und Neffen und Nichten und von der verstorbenen Schwester existiert auch noch ein Kind.Kann er ein Testament schriftlich hinterlegen indem er uns als Erben einsetzt oder erbt die Schwester alles? Ist es ratsam zu einem Notar zu gehen oder langt das schriftl. Testament?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Es ist ausreichend, wenn der Stiefvater ein handschrifliches Testament fertigt und hierin die Kinder zu seinen Erben beruft.

Hierdurch werden die anderen Verwandten des Stiefvaters von der Erbfolge ausgeschlossen. Da diese auch nicht zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten gehörem, können diese auch keine Ansprüche geltend zu machen.

Das Testament müsste im Erbfalle dem Nachlassgericht zwecks Eröffnung zuleitet und sodann der Erbschein beantragt werden.


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
,Die Schwester behauptet aber,ihr würde der Pflichttiel zustehen,da wir nicht seine eigenen Kinder sind.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Die Schwester behauptet aber felsenfest, dass sie einen Pflichteil bekommt,wiel wir nicht seine Kinder sind!

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Behauptung der Schwester ist unrichtig.

Dies ergibt sich aus der gesetzlichen Regelung des § 2303 BGB.

§ 2303
Pflichtteilsberechtigte; Höhe des Pflichtteils

(1) Ist ein Abkömmling des Erblassers durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen, so kann er von dem Erben den Pflichtteil verlangen. Der Pflichtteil besteht in der Hälfte des Wertes des gesetzlichen Erbteils.

(2) Das gleiche Recht steht den Eltern und dem Ehegatten des Erblassers zu, wenn sie durch Verfügung von Todes wegen von der Erbfolge ausgeschlossen sind.


Die Geschwister des Erblasser gehören nicht zum Kreis der Pflichtteilsberechtigten.

 

 

 

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine weitere Nachfrage oder ist noch etwas unklar geblieben ?

Gern helfe ich weiter.

Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch um eine abschließende positive Bewertung bitten.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich bin sehr zufrieden mir den Antworten.Wenn ich es richtig verstanden habe, würde die Schwester erben wenn kein Testament existiert, aber wenn eins da ist, brauchen wir uns keine Sorgen machen.Richtig?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

ja genau so ist es.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr schnelle und nette Beratung.War sehr zufrieden und habe mir damit viel Zeit und lange Wartezeiten gespart. Vielen Dank Annett K.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.

Alles Gute.