So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Unsere 80 Jährige Oma hat ein Testament ( vor dem Tode ihres

Kundenfrage

Unsere 80 Jährige Oma hat ein Testament ( vor dem Tode ihres Mannes ) b. Notar gemacht. Nun ist auch deren Tochter gestorben die 3 erwachsene Kinder hinterlässt. Am Leben ist noch ein Sohn der Oma/opa welcher ebenfalls Kinder hat und der wohl lt. Testament (dürfte schon vor 10 Jahren gefertigt worden sein) als "Alleinerbe" eingesetzt ist. Dies deshalb weil dessen Schwester schon einmal eine Betzrag ausbez. bekommen hat. Eine Enkelin hat nun im Haus der Oma einen bestehenden Friseursalon ihrer Mutter übernommen und mit ziemlicher Investition umgebaut. Sie hat nun Angst, falls die Oma stirbt und ihr Onkel nun dieses Haus verkauft ( oder wegen Pflegefall verkaufen muss). Die Enkelin erbt zwar den Pflichtteil, aber auf der anderen Seite ist die Oma schwer zu vermitteln, beim Notar ein neues Testament machen zu müssen. Die Enkelin möchte erreichen, dass sie wenigstens nicht aus dem Laden muss besser natürlich die Oma würde den Enkeln (6) oder dem 1 Urenkel etwas übertragen. Schön wäre - auch das Einfachste - wenn die Oma jetzt ein "Schreiben" macht, dass der Enkelin der Laden nicht geündigt werden darf. Zur Not müsste eine festgelegte Absatndszahlung vom Onkel an die Enkelin bezahlt werden. Was schlagen Sie vor ? MfG X. Xxxxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Fraglich ist, ob die Großmutter hier noch testieren kann, wenn sie mit dem Großvater ein gemeinschaftliches Testament errichtet hat, was leider aus Ihrer Sachverhaltsschilderung nicht hervorgeht.

Es besteht also im Wesentlichen die Möglichkeit, dass die Großmutter entweder dem Alleinerben Auflagen im Hinblick auf den Friseursalon macht, was aber hinterher unter Umständen zu Schwierigkeiten führen kann.

Eine angemessene Lösung wäre z.B. wenn die Oma Ihnen ein Nießbrauchsrecht an dem Friseursalon einräumt. Dies verhindert einerseits, dass die Immobilie im Pflegefall verwertbar wäre und andererseits wäre für Sie gesichert, dass Sie den Laden entweder lebenslang oder aber auch für eine zu bestimmende Zeit in jedem Fall nutzen können. Der Sohn der Oma könnte zwar die Immobilie verkaufen, der Nießbrauch würde aber fortbestehen.

Ich denke, das Nießbrauchsrecht lässt sich am besten der Großmutter anhand der von Ihnen getätigten Investitionen vermitteln.

Dieses müsste aber auch notariell bestellt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen. Gerne können Sie Nachfragen stellen. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich würde gerne wegen der Pflichtteile nochmals auf Sie zukommen


und bisdahin auch noch klären, ob ursprünglich ein gemensames Testament gemacht worden ist.


MfG R.Mundinger

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

das können Sie gerne. Sie können diese Frage in den nächsten 90 Tagen noch aufrufen und Nachfragen stellen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ja, gern können Sie mir die Unterlagen per Mail zukommen lassen.

Meine Adresse finden Sie in meinem hier hinterlegten Profil.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht