So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Meine Eltern haben sich vor 37 1/2 Jahren getrennt. Damals

Kundenfrage

Meine Eltern haben sich vor 37 1/2 Jahren getrennt. Damals hatte mein Vater meine Mutter mit einer Waffe bedroht; sie sollte Verfehlungen in der Ehe zugeben, die aber nicht stimmten.Sie konnte flüchten und lag anschließend einige Wochen mit einem Schock im Bett. Die anschließende Scheidung war ein langer Prozess - ging noch bis zum OLG.Meine Mutter, mein damals 10-jähriger Bruder und ich(21) zogen zur Großmutter. Ich fange mit dieser Vorgeschichte an, da bis heute Belästigungen,Drohungen, übl.Nachrede,Beleidigungen,Terror seitens meines Vaters auftreten - und zwar per Post sowie telefonisch.
Diese immer wiederkehrende Schikanen sind telefon. Belästigungen Tag und Nacht - bis 32mal,am Anfang sogar Flugblätter mit Beleidugungen und Verleumdungen sowie Anpöbeln in der öffentlichkeit, Anrufe an der Uni, offene beleidigende Postkarten " An die Hure Inge Wagner".Seit diesen vielen Jahren wurden wir über die Maßen seelisch strapaziert.Zu dem jahrelangen seelischen Terror gehört auch die Drohung ,wenn ich ihm nicht eine hohe Summe Geld gebe, macht er mich beruflich fertig.
Es war schon derart angsteinflößend,dass ich die telefon.Aufnahmen zur Polizei gebracht habe ; es gab schon viele Strafanträge gegen ihn . Ich habe auch jetzt wieder meine
Vorgesetzten von allem in Kenntnis gesetzt.Für 1/4 Jahr war er auch schon im Gefängnis.
Ich bin im Schuldienst und nunmehr 58 Jahre alt.
Mein Vater hat zu Beginn der Scheidungsklage die Position bezogen, er sei nicht unser Vater.Die Vaterschaftsuntersuchung meines damals noch minderjährigen Bruders konnte diese Behauptung nicht bestätigen. Mein Vater behauptet seitdem, der Vaterschaftsnachweis sei manipuliert. Ich habe als Studentin 6 Mon. Unterhalt von ihm
bekommen ( gerichtliche Anordnung/war nicht viel) .Da er auch mich nicht als seine Tochter anerkennt, verlangt er für meine Aufzucht viel Geld ( Ich müßte die telefon.und srl . Unterlagen durchforsten, um die Summe zu nennen).
Mit allen möglichen Menschen legt er sich an - z.B.Kirchenpräsident Hild , Richter, sein
ehemaliger Chef- und behauptet ,alle hatten ein Verhältnis mit meiner Mutter.
Ich selbst bin die" Hurentochter" und eine" Mörderin", eine "Kriminelle",auch noch eine "Kriminelle,die man auf Kinder loslässt",..
Aufgrund dieses wirklich grob umrissenen Hintergrundes habe ich 1984 mein Testament
zugunsten von meiner Mutter und meinem Bruder gemacht und nach dem damals be-
stehenden Recht den Pflichtteil entzogen. Nun sind aber mein bruder(31.12.09)
und meine Mutter(02.06.12) verstorben. Mein Bruder hat zwei Kinder . Diese möchte ich als Erben einsetzen ; denn ich bin ledig und habe keine Kinder.
Ich weiß dass sich die Gesetzteslage geändert hat,möchte aber, dass ihm wegen des jahrelangen noch immer währenden Terrors und den damit verbundenen seelischen
Belastungen der Pflichtteil entzogen wird. Diesen hat er wirklich nicht verdient; denn nach dem Tod meiner Mutter ging es weiter - "ich muss mich vor der oberen Schulbehörde und der Justiz verantworten/ es kommt an die Öffentlichkeit,welche Kriminelle ich bin/ ich soll nun endlich von dem Hurengeld meine Schulden bezahlen ,..." .
Alles ist furchtbar, zumal meine Mutter eine überaus anständige Person war.
Gibt es Urteile, die hier weiterhelfen können.
Reichen diese Gegebenheiten aus, ihm auch jetzt wieder den Pflichtteil zu entziehen?
Ich weiß nicht, wie schnell Sie antworten; aber es kommt nicht auf einen tag an, falls Sie mehr Zeit zum Recherchieren benötigen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Ihre Anfrage beantworte ich gerne wie folgt.

Sie haben hier wirklich eine sehr schwere Zeit hinter sich gebracht, so dass ich vollkommen nachvollziehen kann, dass Sie Ihrem Vater den Pflichtteil entziehen wollen.

Die rechtliche Grundlage für den Pflichtteilsentzug findet sich in § 2333 BGB.

Ihr Vater hat sich wohl hier einer Vielzahl von Verfehlungen gegen Ihre Person schuldig gemacht, insbesondere hat er Ihnen aber mit Mord gedroht.

Sie sollten daher in Ihrem Testament ausdrücklich bestimmen, dass Ihrem Vater der Pflichtteil entzogen wird. Legen Sie dem Testament als Nachweis die Email über die Morddrohung bei.

Wegen der laufenden Belästigungen erstatten Sie immer wieder Strafanzeigen, so dass er vielleicht eines Tages zu einer Freiheitsstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt wird, was ein weiterer Grund für den Pflichtteilsentzug sein würde.

Ebenso hat er seine Unterhaltspflicht gröblichst verletzt. Sie müssen Ihren Erben nur die entsprechenden Nachweise hinterlassen, so dass sich Ihre Erben gegen Ihren Vater zur Wehr setzen können, sollte er seinen Pflichtteil einfordern.

Im Ergebnis hoffe ich aber, dass Sie Ihren Vater überleben werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste rechtliche Orientierung verschaffen, gerne können Sie Nachfragen stellen. Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.