So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo und guten Tag, Im Mai 2012 hatte ich einen Arbeitsunfall

Kundenfrage

Hallo und guten Tag,

Im Mai 2012 hatte ich einen Arbeitsunfall ( Verkehrsunfall an dem ich nicht schuld war ) und bin seitdem krank geschrieben und werde auch noch länger arbeitsunfähig sein.

Aufgrund einer Eskalation im Büro meines Chef`s u.a. Vorfällen bekam ich die fristlose Kündigung. Gegen diese Kündigung so wie einer Geldforderung findet am 10.09. 2012
eine Güteverhandlung vor dem Arbeitsgericht statt.

Mein Ziel : Ein Vergleich indem ich eine finanzielle Entschädigung für die Auflösung des Arbeitsverhältnisses, sowie die Anerkennung meiner Forderung

Da werde ich von der Gewerkschaft unterstützt.

Mein Problem :

Verliere ich meine, in Zukunft eventuell vorhandenen Ansprüche, gegen den privaten Versicherer des Unfallverursacher´s, wegen meines entstandenen Vermögensschaden, der sich aus der Differenz zwischen meinem Nettolohn und dem zur Zeit gezahlten Verletztengeld,

wenn ich einen Vergleich mit meinem Arbeitgeber mache ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

Soweit vorliegend weitergehende Ansprüche gegen einen Dritten bestehen, so kann der Vergleichsabschluss insofern Auswirkungen haben, als dass durch die Beendigung des Arbeitsverhältnisses aus anderen Gründen dann künftig kein erstattbarer Schaden mehr gegeben ist.

Es besteht dann wegen der etwaigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses keine Differenz mehr zwischen dem Nettolohn und dem Verletztengeld.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Rösemeier und nochmals guten Tag,


 


vielen Dank für Ihre superschnelle Antwort, die ich akzeptiere.


 


Gerade habe ich in der Post eine Zusage des eintrittspflichtigen Versicherer´s bekommen, das Sie zu 100 % die Schadenersatzpflicht anerkennen.


 


Bevor ich nunmehr einen Anwalt einschalte, würde ich gerne einige Urteile zu einigen vergleichbaren Fällen lesen.


 


In gebotener Kürze nochmal den Ablauf :


 


 


Ich fuhr mit einem Linienbus auf einer Landstraße und ein PKW kam links aus einem Feldweg und nahm einer entgegenkommenden PKW-Fahrerin die Vorfahrt, die daraufhin frontal in dem Bus knallte und sofort verstarb.


 


Seit drei Monaten und auf unabsehbare Zeit, bzw. bis zum Renteneintritt, bin ich krank geschrieben.


 


Eine Tätigkeit als Busfahrer werde ich sehr wahrscheinlich nicht mehr ausüben können. ( vorlaüfige Diagnose, posttraumatische Belastungsstörung )


 


Frage 1 ) wie gelange ich an Urteile die meinem Fall ähneln


 


Frage 2 ) Haben Sie einen Tipp. wer der beste Anwalt für diesen komplexen Fall im Raum Düsseldorf / Aachen sein könnte


 


Mit freundlichen Grüßen aus Erkelenz

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre weiteren Ausführungen.

Ein Urteil zu finden, dass auf Ihren Fall passt, ist nicht ganz einfach und bedarf einer längeren Recherche.

Unabhängig von der aktuellen Kündigung des Arbeitgebers, haben Sie dann aber wohl auf Dauer mit einem Einkommensverlust zu rechnen, da Sie in Ihrem Job nachweislich nicht mehr arbeiten können.

Die Bemessung des Schadens ist naturgemäß nicht ganz einfach und ist wohl eher Verhandlungssache.

Leider kenne ich keinen Anwalt im dem genannten Raum. Sie sollten auf jeden Fall einen Fachanwalt für Verkehrsrecht wählen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Herr Rösemeier,


 


vielen Dank für Ihre 2. Antwort, die ich akzeptiere.


 


M.f.G. aus Erkelenz

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gern geschehen.