So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.

Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Folgender Passus wurde im Notarvertrag aufgeführt: §4 Teilungsanordnung 1.

Kundenfrage

Folgender Passus wurde im Notarvertrag aufgeführt:

§4 Teilungsanordnung

1. Auflistung, welche Tochter welches der beiden zu vererbenden Häuser bekommt (Grundbucheintrag)

2. Keine Angabe der beiden Immobilienwerte

3. Zusatz:
"Sollte hierdurch eine Tochter wertmäßig mehr als den Wert ihres Erbteils erhalten, so ist ihr dieser Mehrwert als Vorausvermächtnis ohne die Verpflichtung zum Ausgleich aus ihrem Privatvermögen zugewendet. Diese Voraussetzung fällt nur bei Annahme der Erbschaft und erst mit Erbauseinandersetzung an."
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Punkte 1 und 2 sind völlig unproblematisch und rechtlich wirksam.

 

Selbst wenn eine Tochter hierdurch gegenüber der anderen Tochter bevorzugt werden sollte, führt dieses nicht zur Unwirksamkeit dieser Regelung.

 

Lediglich wenn die Teilung so ungleich wäre, dass hierdurch eine Tochter weniger als ihren gesetzlichen Pflichtteil bekommen würde,könnte die Tochter gegebenenfalls gegenüber dem/den anderen Erben Aufstockungsansprüche geltend machen, bis der Pflichtteil erreicht ist.

 

Hiernach hört sich ihre Schilderung aber nicht an.

 

Ganz im Gegenteil:

 

Der Fall wurde bedacht und elegant mit einem Vorausvermächtnis gelöst.

 

Auch 3. ist also wirksam.

 

Sie können also drückt eine entsprechende notarielle Erklärung/Vereinbarung aufsetzen (lassen).

 


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,


 


bedeutet dies, das die wertmäßig 'benachteiligte' Tochter aufgrund des Vorausvermächtnisses keinerlei Ausgleichsansprüche geltend machen kann oder ist dies trotzdem möglich weil u.U. der Pflichtteilanspruch (1/4 der gesamten Immobilienwerte) unterschritten wird.


 


Für Ihre zeitnahe Antwort bedanke XXXXX XXXXX


 

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Sofern der Pflichtteilsanspruch betragsmäßig größer wäre, als der Erbteil PLUS Vorausvermächtnis, könnte die benachteiligte Tochter noch gegenüber der anderen Tochter ( also wenn diese Alleinerbin werden sollte) Ansprüche auf Aufstockung bis zur Höhe des Pflichtteils verlangen, allerdings erst im Erbfall.

Dieses könnte sich beispielsweise dadurch umgehen lassen, dass die betreffende Tochter in der notariellen Vereinbarung für diesen Fall der Fälle ausdrücklich darauf verzichtet.

Ich hoffe ihre Nachfrage zu ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben.

Über eine positive Bewertung meiner Beratung würde ich mich sehr freuen.

Sollte noch etwas unklar sein, so zögern Sie bitte nicht nachzufragen.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Eine Alleinerbschaft liegt nicht vor, ein Vorausvermächtnis in Form von Nicht-Immobilien gibt es nicht. Es existieren 'nur' die beiden Immobilien. Die Intention des Notars ist es, gerade aufgrund eventueller Streitigkeiten zwischen den Geschwistern das Vorausvermächtnis in der Teilungsanpordnung zu fixieren, damit die weniger gut 'betuchte' Tochter keine Ausgleichszahlungen vornehmen muß.


Liege ich richtig, das die wertmäßig 'benachteiligte' Tochter nur einen Anspruch auf 1/4 des Gesamtvermögens hat? Welche wertmäßige Grundlage ist die Basis zur Ermittlung der Immobiliewerte (Gutachten, Verkehrs- oder Einheitwert)?.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

1.Eine Alleinerbschaft liegt nicht vor, ein Vorausvermächtnis in Form von Nicht-Immobilien gibt es nicht. Es existieren 'nur' die beiden Immobilien. Die Intention des Notars ist es, gerade aufgrund eventueller Streitigkeiten zwischen den Geschwistern das Vorausvermächtnis in der Teilungsanpordnung zu fixieren, damit die weniger gut 'betuchte' Tochter keine Ausgleichszahlungen vornehmen muß.

 

Wie bereits mitgeteilt ist dieses möglich.

 

Zur Klarstellung und sicherheitshalber sollte gegebenenfalls aber mit aufgenommen werden, dass die Tochter sich dieses Vorausvermächtnis auf eventuelle Ausgleichsansprüche/Ergänzungen zum Pflichtteil anrechnen lassen muss.


2. Liege ich richtig, das die wertmäßig 'benachteiligte' Tochter nur einen Anspruch auf 1/4 des Gesamtvermögens hat? Welche wertmäßige Grundlage ist die Basis zur Ermittlung der Immobiliewerte (Gutachten, Verkehrs- oder Einheitwert)?.

 

Hier gilt der Nachlasswert (bei Immobilien der Verkehrswert) zum Zeitpunkt des Erbfalls (= Tot des Erblassers).

 

Der Pflichtteilsanspruch beträgt gem. § 2303 BGB die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

 

Sofern der Erblasser nicht verheiratet ist, würden die Kinder gemäß § 1924 BGB jeweils 50% erben (gesetzliche Erbfolge).

 

Der Pflichtteil wäre die Hälfte davon, also 1/4, das ist insoweit also richtig.

 


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,


 


könnten Sie mir bitte dieses Statement genauer erklären:


 


"Zur Klarstellung und sicherheitshalber sollte gegebenenfalls aber mit aufgenommen werden, dass die Tochter sich dieses Vorausvermächtnis auf eventuelle Ausgleichsansprüche/Ergänzungen zum Pflichtteil anrechnen lassen muss."


 


Meinen Sie mit Tochter die wertmäßig weniger 'Betuchte'? Was genau bedeutet Ihre Formulierung für Nicht-Juristen?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag. Entschuldigen Sie bitte wenn ich an dieser Stelle etwas undeutlich war. Ich dachte es geht aus dem Zusammenhang hervor.

Hiermit meinte ich also die weniger betuchte Tochter.

Hiermit soll klargestellt werden, dass eventuelle Abfindugnsansprüche ( wenn es denn überhaupt solche geben sollte) im Vorfeld abgegolten sind, also danach nicht mehr von der weniger betuchten Tochter geltend gemacht werden können.

Eigentlich ergibt sich dieses aus dem Gesamtzusammenhang, ich bin aber ein Freund von sorgfältiger Arbeitsweise. Es sollte also in einem Vertrag/Erklärung etwas so genau es geht beschrieben werden,damit es später nicht zu Auslegungsschwierigkeiten kommen kann.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Die weniger betuchte Tochter macht definitiv keine Ausgleichsansprüche geltend, da sie nur die im Notarvertrag erwähnte Immobilie - Elternhaus - behalten will. Sie hat die Sorge, das ihre Schwester ihr diese Immobilie streitig machen kann und u.U. Ausgleichzahlungen fordert.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Dieses wäre nur dann möglich, wenn der Wert der Zuwendung an die betuchtere Tochter unter 1/4 des Nachlasswertes (=Pflichtteil) liegen würde, sonst nicht.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung: Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
Advopro und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Herr Newerla,


 


gesetzlich sind beide Töchter doch zu 50% erbberechtigt. Hat denn tatsächlich durch die vom Notar gewählte Formulierung der Teilungsanordnung und des Vorausvermächtnisses eine Tochter nur noch eine Anspruch von 25% der Erbmasse?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Die gesetzliche Erbfolge gilt in dem Fall nicht, indem es eine Verfügung von Todes wegen ( zum Beispiel Testament und Vorausvermächtnis) gibt.

Diese so genannte gewillkürte Gesetzfolge (= der Erblasserregel selber, wie er seinen Nachlass verteilen möchte und überlässt es nicht dem Gesetz) geht der gesetzlichen Erbfolge vor.

Die 25 % Spielern nur in dem Zusammenhang mit dem Pflichtteilsanspruch hier eine Rolle und nur dann, wenn eine der beiden Töchter durch die von ihnen beabsichtigte Regelung weniger als diese 25 % vom Nachlasswert erhalten würde.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Das heißt also, das egal wie hoch das zu vererbende Immobilienvermögen ist, durch diese notarielle Konstruktion eine Tochter zumindest 25% der Erbmasse erhalten muß?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nein, nur wenn eine der Töchter durch diese Konstruktion weniger als 25% des Nachlasswertes erhält, könnten unter Umständen Ausgleichsansprüche dieser Tochter (die, die weniger als 25% erhält) bestehen.



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für diese Informationen. Ihnen noch einen schöne Tag.

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr gern geschehen. Auch Ihnen noch einen angenehmen Abend.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1927
    Fachanwalt f. Familienrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1018
    Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    374
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    327
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RAKRoth/2010-09-09_105153_Foto0803a.JPG Avatar von RAKRoth

    RAKRoth

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    208
    zertifizierter Testamentsvollstrecker
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HS/hsvrechtsanwaelte/2011-8-10_5588_passbilddaniel104539mittel.64x64.jpg Avatar von hsvrechtsanwaelte

    hsvrechtsanwaelte

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    131
    Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht