So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 595
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ich habe die Mitteilung des AG Bremervörde erhalten, dass mein

Kundenfrage

Ich habe die Mitteilung des AG Bremervörde erhalten, dass mein Onkel verstorben ist; es existiert kein Testament. Der noch lebende Bruder hat einen Erbschein angefordert; der Wert des nach Abzug der Nachlassverbindlichkeiten verbleibenden reinen Nachlasses im Zeitpunkt des Erbfalls beträgt ca. 32.000,- € (steht im Erbschein). Meine Mutter - als Schwester - hat das Erbe ausgeschlagen, aus Angst vor Schulden. Nun bin ich als Kind meiner Mutter informiert worden. Meine konkrete Frage ist, existieren also tatsächlich Werte und nicht nur Schulden und wie würde im Fall meiner Annahme mein Erbteil berechnet?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Der Erbschein Ihres Bruders lautet dahingehend, dass er Erbe zu 1/2 ist?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Es handelt sich nicht um meinen Bruder, sondern um den Bruder des verstorbenen, also meinen Onkel. Im Erbschein ist er Erbe zu 1/3 aufgeführt.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht.

Ich meinte natürlich den Bruder Ihrer Mutter (=Onkel).

Wenn Sie angeben, dass Ihr Onkel zu 1/3 erbt, darf ich Sie dann ergänzend fragen, ob Ihr verstorbener Onkel dann noch weitere Geschwister hatte, da es sich bei Ihrer Mutter und Ihrem Onkel nach § 1925 BGB um Erben der zweiten Ordnung handelt, die nach der gesetzlichen Erbfolge zu gleichen Teilen erben müssten?


(Bitte entschuldigen Sie mich ich habe einen Gerichtstermin und bin etwa in einer Stunde wieder online)

MIt freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

 

vielen Dank für Ihre Geduld.

 

Wie gesagt erben die Geschwister zu gleichen Teilen, so dass bei einer Erbquote Ihres Onkels von 1/3 noch drei Geschwister vorhanden sein müssen.

 

Darf ich fragen ob ich mit dieser Annahme richtig liege?

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

 

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht