So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 598
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Frau und damit auch

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Frau und damit auch ich stehen seit ca. 3 Wochen vor einer uns bisher nicht gekannten Situation, die sich wie folgt darstellt.
Der ca. 300 km von uns lebende 91-jährige Vater meiner Frau ist im Mai d.J. erkrankt, wurde pflegebedürftig, kam ins Krankenhaus und verstarb schließlich Anfang Juli. Meine Frau kümmerte sich zeitweilig um ihren Vater wie auch erledigte einige Formalitäten nach dem Tod. Die ca. 30 km vom Vater entfernt lebende Schwester meiner Frau fühlte sich wegen überstandener Krankheit zu nichts (außer einiger vom Ehemann chauffierten Krankenbesuche) in der Lage. Nun hatte der Ehemann der Schwester eine Vielzahl von Wegen, Kündigungen etc. , von meiner Frau stillschweigend geduldet, übernommen. In Summe ist das sicher auch mehr zeitlicher Aufwand gewesen, als was meine Frau einbringen konnte.
Aus diesen Leistungen leitete am Tag des Begräbnisses der Ehemann nun eine Aufwandsentschädigungsforderung an meine Frau und formal an seine Frau in Summe von 1000€ ab. Dass er seine Kilometer bezahlt bekommen soll, gesteht ihm meine Frau zu (eine Tankrechnung wurde aus dem Girokonto des Verstorbeben durch die Schwester bereits beglichen) , hält andere Forderungen jedoch für nicht rechtens. Weder ein Preisangebot liegt vor, noch wurde ihm ein schriftlicher Auftrag erteilt. Weder diese oder andere Argumente lassen den Ehemann von seinen Forderungen abbringen und im Streit haben sich nun die Fronten total verhärtet.
Im Detail spricht er von 1600km exakt mit Fahrtenbuch a 0,30 € nachgewiesen und 66 Aufwandstunden, die er als pensionierter Kiminalbeamter entsprechend irgendeinem Besoldungstarif finanziell erstattet haben will.
Ob er den von seiner Frau geforderten Anteil bekommen hat, wissen wir nicht. Er erwartet nun ein Angebot meiner Frau zu seinen Forderungen und droht mit Einschalten eines Anwalts.
Wie nun weiter?
Für einen Tip wären wir Ihnen sehr dankbar.
Mit freundlichem Gruß
R. und V. Flaxa
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es besteht kein Anspruch.

Wie kommt er dann darauf, hier für seine Leistungen Geld zu verlangen?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Mit dem letzten Satz "Wie nun weiter?" hatte ich eigentlich eine Handlungsempfehlung erwartet.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ich habe noch eine Rückfrage:

Wie kommt er dann darauf, hier für seine Leistungen Geld zu verlangen?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht