So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Wann verfällt ein Erbvertrag, der nur beiderseitss geändert

Kundenfrage

Wann verfällt ein Erbvertrag, der nur beiderseitss geändert werden kannH? Mein Fall: Meine Eltern haben einen Erbvertrag abgeschlossen, nur beiderseits zu ändern. Meine Eltern wurden geschieden, der Erbvertrag wurde nie geändert. Inzwischen ist mein Vater verstorben, er hatte wieder geheiratet, aber nach wie vor den Erbvertrag nie geändert. Wie ist die Erbregelung nun nach dem Tod meines Vaters? Vielen Dank für Ihre Antwort. Es ist mir wichtig, ob ich noch etwas im Sinne meiner Mutter veranlassen kann. (von Moderation entfernt)
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,

handelt es sich um ein gemeinschaftliches Testament/Berliner Testament oder tatsächlich um einen Erbvertrag ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es handelt sich nur um einen gesondert beim Notar abgeschlossenen Erbvertrag. Unabhängig von einem Testament. Ein Testament wurde später zugunsten einer anderen Person ohne Notar und Anwalt aufgesetzt. Hier soll ich um mein Erbe gebracht werden.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Klarstellung.

Ihre Frage beantworte ich unter Berücksichtigung der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt:

Nach der gesetzlichen Auslegungsregel des § 2279 Abs. 2 i.V.m. § 2077 Abs. 1 BGB wird die in einem mit seinem mittlerweile geschiedenen Ehegatten abgeschlossenen Erbvertrag getroffene letztwillige Verfügung des Erblassers mit der Ehescheidung unwirksam.

Eine Ausnahme gilt nur, wenn anzunehmen ist, dass der Verstorbene die Verfügung auch für diesen Fall getroffen hätte. Die Beweislast hierfür trägt der geschiedene Ehepartner, der sich auf die Wirksamkeit des Erbvertrags beruft (OLG München).


Im Ergebnis ist grundsätzlich davon auszugehen, dass der Erbvertrag mit der Scheidung unwirksam wird. Hat zudem der Vater vorliegend danach ein Testament errichtet, gilt leider dieses.

Ihre Mutter wird daher leider nicht auf die Wirksamkeit des Erbvertrages erfolgversprechend berufen können.

Sollten Sie als Tochter durch das Testament enterbt sein, sind Sie aber auf jeden Fall pflichtteilsberechtigt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, gehe ich davon aus, dass Ihre Frage abschließend beantwortet ist.

Ich darf Sie bitte, eine positive Bewertung abzugeben, damit die Beratung geschlossen und ich meine Vergütung erlangen kann.

Vielen Dank.