So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, nach dem Tode meiner Mutter

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
nach dem Tode meiner Mutter haben sich, wir = 12 Geschwister, zusammengesetzt und es hieß dass kein Testament vorhanden wäre. Bei der Besprechung kam es dann zum verbalen Eklat. Es wurde beschlossen das der Sohn der bei der Mutter wohnte das Haus bekommt und alle Anderen mit 5000,00 € abzgl. der Bestattungskosten abfindet. Das habe ich, weil ich mich unter Tränen nicht gegen 11 Geschwister durchsetzen konnte, mit unter schrieben.
Anschließend kam ein Testament vom Amtsgericht mit dem Inhalt, das der benannte Sohn Alleinerbe sei und die anderen Geschwister jeder 5000,00 € erhalten sollten, welcher Zufall oder? Nach geraumer Zeit, bis heute hat niemand Geld bekommen, kam wieder ein Schreiben vom AG dass das erste Testament nichtig ist, meine Mutter hätte es nicht ändern dürfen, denn es besteht ein gemeinsames Testament unserer Eltern in dem alle 12 Kinder gleich erbberechtigt sind. Nun steht am 28.8.2012 ein Notar Termin an in dem mein Bruder wie im ersten Testament verfügt, das Haus bekommen soll und wir jeder 4360,00 €. Alle außer mir sind damit einverstanden.
Meine Frage:
Ist meine Unterschrift auf dem (schmier) Zettel rechtsverbindlich oder könnte ich dagegen angehen.
Mit freundlichen Grüßen
Henny Mirgel
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Nach meiner ersten Einschätzung ist die Erbauseinandersetzung ja in (teilweiser - von Ihnen jedenfalls) Unkenntnis einer Verfügung von Todes wegen in Form des Testaments erfolgt, was Sie wohl zur Irrtumsanfechtung berechtigen würde.

Die Frage ist auch, ob nicht sowie eine Teilung des Nachlasses anhand des ersten - gemeinsamen - Testaments zu erfolgen hat.

Ich sehe hier jedenfalls Chancen, dass Sie sich auf Ihren Erbanteil von 1/12 berufen können.

Ohne weitere anwaltliche Beratung und auch Vertretung sehe ich hier aber kaum gute Chancen, dieses erfolgreich durchzusetzen, denn dazu ist die Sach- und Rechtslage meines Erachtens zu schwierig, denn:

- es kommt auf alle Einzelfallumstände an;

- es kommt auf die Rechtsprechung an, die dazu - zu diesem speziellen Fall - existiert und die sämtlich durchzusehen wäre;

- ohne anwaltliche Hilfe dürfte das schwierig werden.

Der Notartermin sollte notfalls verlegt werden, das dürfte gehen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Die Zahlung der Vergütung an mich erfolgt dadurch, dass Sie über JustAnswer mittels der auf der Nutzeroberfläche vorgesehenen Funktion die Antwort der Frage positiv bewerten können (siehe dazu näher die Nutzungsbedingungen von JustAnswer).

Bei Rechtsanwälten ist eine kostenlose Rechtsberatung aus berufsrechtlichen Gründen nicht möglich.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung – diese sind kostenlos. Stellen Sie diese nach Möglichkeit vor einer Bewertung.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.

Denn anwaltlicher Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.

Denn anwaltlicher Rechtsrat darf hier nach den AGB nur gegen Bezahlung erfolgen, was auch berufsrechtlich nicht anders zulässig ist.