So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16763
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Wir sind eine Erbengemeinschaft mit 20 Erben. Die Erben sind

Kundenfrage

Wir sind eine Erbengemeinschaft mit 20 Erben. Die Erben sind Geschwister, Nichten und Neffen des Verstorbenen, nie verheiratet war und keine direkten Nachkommen hinterlassen hat. Neben einigen Grundstücken und einem Haus wurde Geldvermögen in großem Umfang hinterlassen. Ich wurde von der Erbengemeinschaft bevollmächtigt (Formular vom Finanzamt) die Abwicklung der Erbschaftsteuer zu erledigen. Dies ist erfolgt und die Erbschaftssteuerbescheide sind an die Erben ergangen. Es gab keinen Einspruch, da alle Gutachten und Kosten anerkannt wurden. Nun das Problem: Es sind nicht alle Erben in der Lage die Erbschaftsteuer aus ihrem Privatvermögen zu bezahlen, da diese zum Teil sehr hoch ist. Eine Stundung im Einzelfall beim Finanzamt ist nicht möglich, da das verfügbare Vermögen ausreichend ist. Bei einem Terffen vor ca. 3 Monaten wurde mündlich vereinbart die Erbschaftsteuer aus dem Vermögen zu bezahlen und danach die Teilung des Vermögens zu regeln. Nun haben 4 Erben diese Zusage zurückgezogen und wollen eine gesamte Verteilung des Vermögens vor Regelung der Grundstücksfragen. Hierrauf haben 2 andere Erben ihre Zusage ebenfalls zurückgezogen . Diese Fordern eine Teilung des Vermögens erst nach Regelung der Grundstücksfragen. Da nicht von allen Erben (insbesondere der genannten Parteien) vorliegen , erteilte die Bank die Auskunft, daß eine Auszahlung der Erbschaftsteuer an das Finanzamt aus dem Vermögen nicht möglich ist. Welche rechtlichen Möglichkeiten bestehen jetzt noch die Bank in die Lage zu Versetzen diese Auszahlung doch auszuführen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage



Die einzige Möglichkeit, die ich hier sehe ist, die abtrünnigen Erben auf Zustimmung zur Bezahlung der Erbschaftssteuer aus dem Vermögen zu verklagen


Nach einem obsiegenden Urteil müssen die Erben zustimmen und die Bank ist in die Lage versetzt, die Erbschaftssteuer auszuzahlen
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchnder,


wenn Sie noch Fragen haben können Sie sehr gerne hier nachfragen

danke