So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26595
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Vater Gestorben am 25.05.2012, hat auf Wunsch von meinem

Kundenfrage

Mein Vater Gestorben am 25.05.2012, hat auf Wunsch von meinem Bruder am 19.05.2012 ein neues Testament geschrieben wo mein Bruder als Haupterbe hervor geht, 3 Tage später ist er ins Wachkoma gefallen schwer Krebs krank ,konnte mit ihm nicht mehr sprechen weil mein Bruder das hinter meinem Rücken veranlast hat. Es gibt auch ein Beglaubigtes Testament vom Jahr 2000 wo Mutter und Vater gesund waren ,wo beide Kinder zu gleichen Teilen erben. Meine Fragen Muß mein Bruder mir die hälfte des Geldes ausbezahlen? Macht es Sinn Das Testament anzufechten? Wie lange habe ich Zeit es anzufechten ? Eröffnet wurde es am 19.Juni 2012, Mutter ist 2009 verstorben, die kann mir deshalb auch nicht mehr helfen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Handelt es sich bei dem Testament 2000 um ein gemeinsames Testament in welchen sich die Eltern gegenseitig zu Erben und Ihre Kinder als Erben des Überlebenden eingesetzt haben?

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ja


 


 

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Warum ich Sie gefragt habe:

Es liegt ein gemeinschaftliches Testament nach §§ 2265 BGB vor.

Das bedeutet, soweit Ihre Eltern Sie und Ihren Bruder gemeinsam als Erben eingesetzt haben, kann Ihr Vater dieses Testament nur nach der Vorschrift des § 2271 BGB wirksam widerrufen.

Nach § 2271 II BGB erlischt dieses Wiederrufsrecht dann, wenn ein Ehegatte verstirbt.

Wenn also Ihre Mutter 2009 verstorben ist und Ihr Vater 2012 ein neues Testament errichtet hat, so ist dieses neue Testament allein aufgrund der Bindungswirkung des Testamentes 2000 unwirksam.

Sie brauchen daher das Testement 2012 gar nicht anfechten, sondern müssen nur dafür sorgen, dass das Nachlassgericht das Testament 2000 erhält.

Soweit Ihr Vater 3 Tage nach dem Verfassen des Testaments 2012 ins Koma gefallen ist stellt sich im Übrigen die Frage der Testierfähigkeit. Diese müsste dann in der Tat von Ihnen beziehungsweise dem Nachlassgericht durch ein Gutachten widerlegt werden, da grundsätzlich jeder bis zum Beweis des Gegenteils als testierfähig gilt.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt