So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26584
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrten Damen und Herren, Mein Mann und ich haben 198o

Kundenfrage

Sehr geehrten Damen und Herren, Mein Mann und ich haben 198o ein Testament auf Gegenseitigkeit bei einen Notar gemacht, und bei dem Gericht hinterlegt. Aber das Berliner Testament ist nicht mehr so o k. Wir möchten nicht das unsere 2 Kinder nach dem Tod es ersten Elternteil schon ihren Pflichtteil fordern. Wie können wir das Testament ändern? Oder neu verfassen, oder einen Schriftsatz hinzufügen? Was sollen wir nun machen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sie können die Forderung des Pflichtteils durch eine Pflichtteilsstrafklausel verhindern.

Sie können das Testament gemeinschaftlich abändern, indem Sie das Testament durch ein neues ebenfalls von beiden Ehegatten unterzeichnetes Testament ergänzen.

Sie können in dem neuen Testament bestimmen, dass Sie Ihr altes Testament um eine Pflichtteilsstrafklausel ergänzt werden soll.


Diese Pflichtteilsstrafklauseln besagen, dass wenn ein Kind beim Tod des erstversterbenden Ehegatten den Pflichtteil verlangt, soll dieses (und in der Regel sein gesamter Stamm) auch beim Tod des überlebenden Ehegatten nur den Pflichtteil erhalten. So können Sie dies in Ihrem Testament auch formulieren.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt