So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26191
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo mein Sohn is August 2007 verstorben. Sein Vater, von

Kundenfrage

Hallo
mein Sohn is August 2007 verstorben. Sein Vater, von dem ich seitz 1966 geschieden war, gestorben Frühjahr 2011. Steht mir da das Erbteil meines Sohnes zu?
Zum Zeitpunkt meiner Scheidung gab es keinen Rentenausgleich, sthet mir heute eine Rente für die Ehejahre zu? Mein geschiedener Mann hatte keine Ehefrau.
Vielen Dank
M.Pape
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:


Da Sie vor 1977 geschieden wurden (Altehe) steht Ihnen in der Tat kein Rentenausgleich (Versorgungsausgleich) zu.

Der Mechanismus des Versorgungsausgleichs wurde leider erst 1977 durch den Gesetzgeber eingeführt.

Beim Erbe Ihres Sohnes sind Sie neben dem Vater Erbe 2. Ordnung nach § 1925 I BGB geworden.

Soweit Ihr Sohn keine Nachkommen hatte und auch kein Testament vorlag sind Sie Miterbin geworden.

Insoweit hätten Sie durchaus Ansprüche auf das Erbe Ihres Sohnes.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte Sie höflich meine Antwort zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht