So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26353
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Lebensgefährtin meines Bruders ist verstorben (keine Nachkommen,

Kundenfrage

Die Lebensgefährtin meines Bruders ist verstorben (keine Nachkommen, Enkel enterbt) und hat ihn in einem notariellen Testament als Alleinerben eingesetzt. Das Amtsgericht hat ihm die Erbschaft schriftlich mitgeteilt.
Mein Bruder ist aber vor einem Jahr bereits verstorben und hat mich mit einer Vollmacht über sein Vermögen über den Tod hinaus versehen und notariell als Erben eingesetzt.
Wie soll ich mich gegenüber dem Amtsgericht verhalten? Besteht für mich eine Chance auf das Erbe der Lebensgefährtin meines verstorbenen Bruders, die im Testament keine Nacherben eingesetzt hat?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Soweit Ihr Bruder als Alleinerbe bereits vor der Lebensgefährtin verstorben ist, sind Sie nach der Zeitabfolge und dem Wortlaut des Testaments nicht Erbe geworden.

Das Testament ist jedoch auszulegen.

Bei der Auslegung ist nicht nur der Inhalt des Testaments heranzuziehen, sondern auch Begleitumstände soweit diese im Testament eine Andeutung erfahren haben.

Sie müssen also aus dem Testament zumindest andeutungsweise ableiten können, dass Sie im Falle des Vorversterben des Bruders Erbe werden sollten.

Dies kann dergestalt erfolgt sein, dass die Lebensgefährtin auf das Testament Ihres Bruders Bezug nimmt und die darin getroffene Erbeinsetzung befürwortet oder ähnliches.

Lässt sich jedoch aus dem Testament der Lebensgefährtin auch nicht andeutungsweise der Wunsch herauslesen, dass Sie im Falle des Vorversterben Ihres Bruders Erbe werden sollen, so fürchte ich, dass Ihre Chancen das Erbe der Lebensgefährtin zu erlangen, schlecht stehen werden.

Ich bedaure Ihnen keine angenehmere Mitteilung machen zu können.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht