So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Hallo, Mutter ist am 24.02.12 verstorben.Im beglaubigtem Testament

Kundenfrage

Hallo,
Mutter ist am 24.02.12 verstorben.Im beglaubigtem Testament bin ich, die Tochter Alleinerbin, der Enkel ist Nacherbe.
Desweiteren gibt es noch einen Sohn, dem der Pflichtteil zusteht.
Wie hoch ist der, ein Viertel oder ein Halb vom vorhandenen Vermögen?
Danke XXXXX XXXXX Grüße
M. Lüdecke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage die ich gerne wie folgt unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte.

Ich möchte Ihnen zuerst mein aufrichtiges Beileid zum Tod Ihrer Mutter aussprechen.

Da Ihre Mutter Sie als Alleinerbin eingesetzt hat, ist Ihr Bruder auf seinen Pflichtteil gesetzt.

Der gesetzliche Erbanspruch jedes Kindes betrüge 50 % in den Nachlass der Mutter. Der Pflichtteilsanspruch beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs, also 25 %.

Wenn der Bruder bereits ¼ bekommen hat, hat er keine weiteren Ansprüche in den Nachlass.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
vielen Dank für die Information.
Mein Vater ist am 14.01.12 verstorben. Meine Muter hat im Januar die Diagnose Hirntumor erhalten.Lebensaussicht ca 12 Monate.Im Februar verschlechterte sich der Zustand drastisch, so daß ich mit meinem Bruder vereinbarte, in Rente zu gehen, ich bin Baujahr 51,um meine Mutter pflegen zu können.Sie ist im Besitz einer kleinen Eigentumswohnung. Hier habe ich mit meinem Bruder, leider nur mündlich vereinbart, daß ich diese dann ohne finanzielle Forderungen durch ihn, zu meiner Verfügung bekomme.Dies um die geinge Rente aufzustocken. Nun ist meine Mutter sehr schnell nicht mehr da.
Nachdem er seinen Pflchtteil bekommen hat, ist er der Meinung, ihm steht mehr zu.Bei Hinweis auf unsere gemeinsame Absprache ist er der Meinung, das mit der Wohnung ist ok, aber mt seinen 25% ist er nicht einverstanden. Was kann ich tun? Wir hatten immer en sehr gutes Verhältnis, aber bei Geld hört die Freundschaft auf, sagt er.
Auch kenne ich nicht den jetzigen Wert der Wohnung und wir bewohnen diese schon.
Was kann ich tun?

Danke M.L.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihrem Bruder steht hier aber nicht mehr als 1/4 des Nachlasses zu.

Leider ist es tatsächlich so, dass beim Geld die Freundschaft endet.

Sie müssten jetzt erst einmal ein Nachlassverzeichnis machen. Lassen Sie die Wohnung von der Bank oder einem Makler schätzen.

Von dem ganzen Vermögen ziehen Sie dann erst einmal alle Verbindlichkeiten, die noch bedient worden sind, ab. Hierzu zählen auch die Beerdigungskosten und die Kosten der Grabstätte.

Von dem Nettobetrag hat Ihr Bruder einen Anspruch in Höhe von 1/4.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht