So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 7709
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Hallo, mein Schwiegervater möchte meinem Sohn 200000 Euro vererben.

Kundenfrage

Hallo, mein Schwiegervater möchte meinem Sohn 200000 Euro vererben. Ist es einfach so möglich, dass mein Frau und ich, da es mein Schwiegervater so wünscht, Immobilien auf den Namen unseres Sohnes erwerben. Gibt es etwas was wir dabei unbedingt wissen, bzw. beachten müssen. (Kindergeld, Steuern, Rechte und Pflichten für Eltern) Was gilt für die Mieteinnahmen? Können wir diese z.B. für die Abzahlung des Kredits für unser Haus einsetzen?
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Besten Gruß
Daniel Brazda
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Grundsätzlich können Sie als Eltern bei Rechtsgeschäften von Ihrem Kind entscheiden, ob dies vorgenommen wird oder nicht. Bei einer Schenkung einer Immobilien können Sie als Eltern entscheiden, wenn die Schenkung lediglich rechtlich vorrteilhaft ist. Dies ist der Fall, wenn die Immobilie lastenfrei übertragen wird oder bei einer grundbuchrechtlichen Belastung Ihr Kind nicht persönlich haftet.

In Ihrem Fall ist aus meiner Sicht jedoch die Einschaltung eines sogenannten Ergänzungspflegers oder die vorherige Genehmigung des Vormundschaftsgerichtes einzuholen. Dies folgt daraus, dass Ihr Kind durch den Eintritt in die Mietverträge persönlich haftet, so dass die Schenkung nicht lediglich rechtlich vorteilhaft ist.

Abhilfe könnte hier derart erfolgen, dass Ihr Kind die Immobilie übertragen bekommt, Sie als Eltern erhalten ein Nießbrauchrecht bis zur Volljährigkeit Ihres Kindes erhalten. Dann erhalten Sie die Erträge aus der Immobilien, tragen aber auch die Verpflcihtungen, die sich aus dem Mietvertrag ergibt.

Wichtig ist, dass Ihr Kind keine neuen Belastungen oder persönliche Verpflichtungen eingeht unabhängig von dem Wert der Immobilie. In jedem Fall sollte der Notar vorab das Vormundschaftsgericht anfragen, dass gegen die Schenkung mit Nießbrauch keine Bedenken bestehen und Sie als Eltern das Rechtsgeschäft abschließen können.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen. Ich darf Sie bitten meine Antwort durch das Anklicken des grünen Feldes zu akzeptieren.

Die Beantwortung erfolgte unter der Voraussetzung, dass Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Plattformbetreibers gelesen haben und die Antwort akzeptieren.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter, MBA
Rechtsanwalt & Immobilienökonom

Zertifizierter Zwangsverwalter

RASchroeter und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wäre es dann besser eine Immobilie z.B. Doppelhaushälfte zu erwerben oder ist es auch möglich ein Nießbrauchrecht auf 3 Appartments zu bekommen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist es auch möglich ein Nießbrauchrecht auf 3 Appartements zu bekommen, bzw. geht das überhaupt wenn man nicht darin wohnt? Wäre es dann sinnvoller z.B. eine Doppelhaushälfte zu kaufen? Es würde mich sehr freuen, wenn Sie mir hierauf noch antworten würden. vielen dank.
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ein Nießbrauchsrecht können Sie sowohl auf einer Doppelhaushälfte als auch auf den drei Appartments eintragen lassen, wenn der Schwiegervater hier keine Bedenken hat. Eine Doppelhaushälfte hat in der Regel den Vorteil, dass Alleineigentum erworben wird und keine Wohnungseigentümergemeinschaft beigetreten wird. Aber auch bei Doppelhaushälften ist eine Wohnungseigentümergemeinschaft denkbar, was vorher zu prüfen ist.

Die Eintragung des Nießbrauches bei den drei Appartments kann unabhängig von den bestehen Mietverträgen erfolgen, da die Mietverträge eine grundbuchrechtliche Eintragung des Nießbrauchsrechtes nicht hindert.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bin drauf und dran auf das smily mit dem offenen Mund zu drücken und Ihnen einen Boni zu geben. Wenn Sie mir bitte noch kurz darauf antworten könnten.
Was meinen Sie damit, wenn mein Schwiegervater keine Bedenken hat? Jedenfalls hätte er nichts dagegen, wenn das Geld bzw. die Mieteinnahmen uns zugute kommen. Nach Ihrer Aussage müsste es doch dann auch möglich sein, die 200000,- Euro vom Schwiegervater zu bekommen und Immobilien in unserem Namen zu kaufen?! Dann müssen wir schließlich nichts mit Nießbrauchrecht und Ergänzungspfleger unternehmen, oder?
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Ihr Schwiegervater nichts dagegen hat, dass Sie die Mieteinnahmen erhalten, dann kann ein Nießbrauchsrecht im Grundbuch eingetragen werden. Dies bedarf nur seiner Zustimmung/Bewilligung.

Aus steuerlichen Gründen wäre es besser, wenn Ihre Frau die Immobilien übertragen bekommt, da diese eine höheren Freibetrag (EUR 400.000,-) hat als die Kinder bwz. Enkel (EUR 200.000). Auch entfällt, wie Sie es richtig geschrieben haben, der Eintrag eines Nießbrauchsrechtes, was weitere Gebühren verursacht und die mögliche Anfrage bei dem Vormundschaftsgericht, was Zeit kostet.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
in aller Kürze: meine Frau hat bereits diesen Freibetrag (400000,-) in den letzten Jahren voll ausgeschöpft. Also doch Nießbrauch?!
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn die 10 Jahre noch nicht um sind, bietet es sich bei 7% bzw 11% Schenkungssteuer an, doch noch mal über die Schenkung an die Enkel mit einem Nießbrauchsrecht nachzudenken oder die Schenkung zu verschieben, bis die 10 Jahre seit der letzen Schenkung vergangen sind und der Freibetrag erneut in Anspruch genommen werden kann.

Viele Grüße
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen vielen Dank für Ihre kompetente und ausführliche Hilfestellung!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
vielen vielen Dank für Ihre kometente und ausführliche Hilfe!
Besten Gruß und eine gute Nacht!
Daniel Brazda
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne, viel Erfolg bei der Umsetzung.

Schönes verlängertes Wochenende.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht