So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

3 Kinder, 1 Haus, Berliner Testament. Eine Tochter wohnt seit

Kundenfrage

3 Kinder, 1 Haus, Berliner Testament. Eine Tochter wohnt seit 24 Jahren in dem Haus, weit unter der normalen Miete. Das Haus hat ca. 110 qm² Wohnfläche, Garage, Nebengbäude, 1000 qm² Grundstück. Der Mietspiegel der vergangenen Jahre lag im Durchschnitt bei 5,12€/qm². Gezahlt wurde maximal 150€ Miete mtl. manchmal weniger. Das Haus wurde regelmäßig erneutert. Neues Dach, neue Heizung, Dämmung, Elektrik - alles auf dem neusten Stand.

Jetzt ist das Haus geschätzt worden auf 75.000€, weil das Haus den Kindern zu lebzeiten vermacht werden soll. Die Tochter soll die anderen beiden ausbezahlen. 25000€ abzgl. der Kosten Gutachten, Notar, Grundbucheintragung etc.

Ist das rechtens???????????????? Was ist mit dem Mietvorteil den Sie jahrelang erzielt hat?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Maßgebend für die Ausgleichszahlungen an die Geschwister bei lebzeitiger Schenkung ist der Wert der Schenkung, mithin des Hauses, zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Aus der Ferne vermag ich nicht einschätzen zu können, ob 75.000 € angemessen sind. Im Zweifel müsste eine Sachverständigengutachten eingeholt werden.

Der bisher genossene Wohnvorteil spielt bei der Auseinandersetzung keine Rolle.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Maßgebend für die Ausgleichszahlungen an die Geschwister bei lebzeitiger Schenkung ist der Wert der Schenkung, mithin des Hauses, zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Aus der Ferne vermag ich nicht einschätzen zu können, ob 75.000 € angemessen sind. Im Zweifel müsste eine Sachverständigengutachten eingeholt werden.

Der bisher genossene Wohnvorteil spielt bei der Auseinandersetzung keine Rolle.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.