So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Unser Vater ist kürzlich verstorben! Unglücklicher Weise hatten

Kundenfrage

Unser Vater ist kürzlich verstorben! Unglücklicher Weise hatten wir wenig und meist nur telefonischen Kontakt zu ihm, da ich seit vielen Jahren im Ausland lebe.
Nun hat unser Vater (slowenischer Staatsangehöriger + ebenfalls in Slowenien gemeldet parallel zu Deutschland) in Deutschland, nach bisheriger Recherche, überwiegend Schulden hinterlassen.
In Slowenien allerdings 1 Haus (welches seit dem Tot unserer Großmutter leider nur auf ihn eingetragen wurde - Testament: 50 % er, 25 % Schwester, 25 % ich), nach meinem bisherigen Kenntnisstand gilt für unbewegliches Vermögen in Slowenien ausschließlich slowenisches Recht.
Frage:
Kann man in Deutschland Nachlassinsolvenz beantragen, bzw. Erbe ablehnen ohne dass die slowenische Immobilie hinzugerechnet wird, da slowenisches Recht?
Oder anders gefragt:
Deutschland - Nachlassinsolvenz oder Erbe ablehnen
Slowenien: Erbe annehmen?
Bisher weiss uns hier keiner Rat und ein Tipp wäre hilfreich, auch wegen der Anwaltssuche.
Im Voraus meinen Dank, Bernard
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Nein, dieses wird so leider nicht funktionieren.

 

Nach der Annahme der Erbschaft Ist eine Ausschlagung nicht mehr möglich.

 

Hierbei handelt es sich um einen einheitlichen Vorgang.

 

Das Erbe kann also somit beispielsweise nicht in Slowenien angenommen und in Deutschland abgelehnt beziehungsweise ausgeschlagen werden.

 

Es kann aber durchaus angenommen und nachträglich eine Nachlassinsolvenz beantragt werden.

 

Sollte aber absehbar sein, dass der Nachlass überschuldet ist, würde ich zur sofortigen Ausschlagung raten.


Bitte beachten Sie, dass insoweit grundsätzlich eine Frist von sechs Wochen zur Ausschlagung besteht.

 

Die Ausschlagung geschäftlich beziehungsweise zur Niederschrift gegenüber dem zuständigen Nachlassgericht ( = Amtsgericht in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten Wohnsitz gehabt hat) zu erklären.

 

Die Frist beginnt mit Kenntnis vom Erbfall.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bedanke mich recht herzlich für ihre sehr ausführliche Antwort,
aber leider trifft diese nicht so ganz den Kern meiner Frage!
Ich bin mit den Vorgängen bezüglich Erbrecht nebst Folgen für Erben in Deutschland gänzlich vertraut. Somit auch, dass "ganz oder gar nicht" selbstverständlich ist, nebst Möglichkeit der Nachlassinsolvenz, Erbe ablehnen, etc.. Dies war auch nicht meine Frage.

Da aber wie bereits von mir beschrieben, für Immobilien in Slowenien ausschließlich slowenisches Recht zur Geltung kommt - ich auch keinerlei Ausnahmevereinbahrung mit Deutschland finden konnte bez. internationalem Erbrecht-, ist der Kern meiner Frage, wie wir hier verfahren sollen?

Was geschieht, wenn wir in Slowenien das Erbe (Haus) annehmen? -Was nach slowenischem Recht bereits sofort nach Ableben des Erblassers geschehen ist, bis eventl. das Erbe fristg. noch abgelehnt werden würde-
Wie soll dass mit einem eventl. Nachlassverfahren in Deutschland laufen, da doch slowenisches Recht angewandt wird im Falle des Hauses?
Wo sollen wir uns denn nun einen Anwalt suchen?...Slowenien...Deutschland?

Kleine Randinfo, Schulden in Deutschland sind relativ gering nach bisherigen Kenntnissstand. Nach Gegenrechnung mit Bankguthaben, verbleiben etwa. rund 3.000,- EUR Schulden. Meine Schwester und ich haben allerdings keinerlei finanziellen Möglichkeiten mehr, da bisherige Kosten während der Krankenhauszeit meines Vaters plus Bestattung, uns nun selber entsprechende Schulden erbracht haben.
Vielleicht läßt sich mit diesen Details nun besser nachvollziehen, was ich mit meiner ursprünglichen Frage bezwecken wollte.
Zum Beispiel eine Frage herausgepickt aus meiner ersten Nachricht, allerdings anders formuliert:
Erbe in Slowenien angenommen (Haus - slowenisches Recht).
Am zuständigen Amtsgericht in Deutschland Nachlassinsolvenz/Nachlassverwaltung beantragen.
Wie würde denn dann in Deutschland verfahren?

Zusätzlich:
Oder gibt es die Möglichkeit, Nachlassinsolvenz, bzw. Nachlassverwaltung in Slowenien zu beantragen?
Was geschieht dann mit den Gläubigern in Deutschland?

Im Voraus meinen Dank für ihre Bemühungen und allerbesten Grüßen,
Bernard
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

 

Bitte sehen Sie es mir nach, aber Ihre Anfrage scheint im Nachgang doch zu komplex für eine zufriedenstellende Antwort im Wege einer Erstberatung zu sein.

 

Sie sollten einen Kollegen in Slovenien beauftragen, der sich auch mit deutschem Erbrecht auskennt.

 


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
What a pity..., aber leider nicht zu ändern Herr Newerla!
Sehe ich ihnen natürlich nicht nach.

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Einen angenehmen Montagabend auch ihnen nebst Grüßen och bästa hälsningar vom ganz hohen Norden, Bernard
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke, Ihnen auch und viel Erfolg!


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Montagabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt