So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Ich bin im Testament einer verstorbenen hochbetagten Bekannten

Kundenfrage

Ich bin im Testament einer verstorbenen hochbetagten Bekannten wegen meiner jahrelangen Betreuung mittels Vermächtnis mit 20.000 € bedacht worden.
Obwohl erhebliche Geldmittel hinterlasasen wurden, verweigert aber nun der im Testament benannte Erbe die Auszahlung des Geldbetrages mit folgender Argumentation.
Die Erblasserin habe vor ca. 7 Jahren Ihre Wohnung an ein Unternehmen verkauft, obwohl diese in einem vor ca. 34 Jahren abgeschlossenen Erbvertrag einer Nichte als Nacherbin zugesprochen war. Der Wohnungsverkauf wurde seinerzeit ordnungsgemäß notariell beurkundet, da es im Grundbuch keinerlei Vormerkungen zugunsten Nacherbin gab.
Nun fürchtet der Erbe Schadensersatzansprüche der Nacherbin, da diese ihr Nacherbe nicht mehr antreten kann. Ein Teil der noch vorhandenen Geldmittel stammt dabei sicherlich aus dem Erlös des Wohnungsverkaufs.
Wie soll ich nun das Vermächtnis einfordern?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen lediglich eine erste rechtliche Einschätzung auf Grundlage Ihrer Angaben darstellen.

Sie als Vermächtnisnehmer haben einen schuldrechtlichen Anspruch gegenüber dem Erben erhalten. Wenn der Erblasser nichts anderes bestimmt hat, ist das Vermächtnis mit dem Anfall des Anspruchs fällig, also dem Erbfall. Dass die Nacherbin unter Umständen gegen den Erben einen Anspruch haben könnte hat nichts mit Ihnen zu tun. Sie sollten daher den Erben anschreiben und unter Fristsetzung zur Zahlung auffordern. Sollte er dies weiterhin verweigern, dann können Sie sich gerne nochmal mit mir in Verbindung setzen, falls Sie die anwaltliche Geltendmachung Ihres Vermächtnisses wünschen. Dank Email, Fax und Telefon stellt auch die Vertretung über größere Entfernung kein Problem dar.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Ich weise Sie darauf hin, dass Ihre Frage ausschließlich auf Grundlage Ihrer Schilderung beantwortet wurde und eine endgültige Einschätzung der Rechtslage nur nach umfassender Sachverhaltsermittlung möglich ist. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Dies kann jedoch eine persönliche und ausführliche Beratung durch einen Rechtsanwalt in den seltensten Fällen ersetzen. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Mikael Varol und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was geschieht aber, wenn die Ansprüche der Nacherbin die noch vorhandene Erbmasse übersteigen. Kann dann der Erbe wegen Auszahlung des Vermächtnisses an mich in Haftung genommen werden?

 

Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:
Der Vorerbe wird Erbe. Das heißt, dass er grundsätzlich über den Nachlass frei verfügen kann. Es gibt z.B. Einschränkungen dahingehend, dass er den Nachlass oder Gegenstände daraus nicht mehr anderweitig vererben kann. Wenn er das Vermächtnis auszahlt macht er sich nicht gegenüber der Nacherbin schadensersatzpflichtig, da Ihre Recht erst einsetzen, wenn dieser verstirbt. Zudem erfüllt er den letzten Willen des Erblassers. Solange der Vorerbe keine eigenen Recht geltend macht muss er Ihnen das Vermächtnis auszahlen.

Mit freundlichen Grüßen

Mikael Varol
Rechtsanwalt




Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht