So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

ich bin 50 % iger nacherbe des Onkels meines Vater, meins Tante

Kundenfrage

ich bin 50 % iger nacherbe des Onkels meines Vater, meins Tante hält die anderen 50 % des nacherbe .
leider ist mein vater verstorben und ein teil des nacherbes meines onkel wurde veräussert (nach dem Tod meines Vaters) und ist nun versehentlich in der Erbmasse meins Vaters ( sein erbe habe ich ausgeschalgen) eingegangen.
es handelt sich um den verkauf eines Grundstückes das insgesammt für 4 mio verkauft wurde. mein tante bekam 2 mio ( sie wusste gar nicht das es mit einem nacherbe belegt ist, auch für ihren sohn).
die anderen 2 mio flossen in das nacherbe meines vaters.
Das erbe meines vaters hat meins Stiefmutter angenommen. Evtl ist das kurz vor der Insolvens.
Was sollen wir tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Sie sollten umgehend einen Anwalt, vorzugsweise einen Fachanwalt für Erbrecht mit Ihrer Vertretung beauftragen.

Die Stiefmutter ist hier ungerechtfertigt bereichert, so dass Sie einen Herausgabeanspruch auf den Ihnen zustehenden Verkaufserlös haben. Unter Umständen kann es aber auch sein, dass der Nachlassverwalter hier für die fälschliche Auszahlung an die Stiefmutter haften muss.

Hier ist aber wirklich Eile geboten, denn unter Umständen droht bereits Verjährung bzw. wäre eine solche bereits eingetreten. Die Verjährung beginnt mit Kenntnis der Tatsache, dass die Stiefmutter das Geld vereinnahmt hat und beträgt 3 Jahre.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen. Haben Sie noch Fragen?