So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine dringende Frage die mich seit einigen

Kundenfrage

Hallo, ich habe eine dringende Frage die mich seit einigen Jahren beschäftigt. Ich wohne seit 15 Jahren mit meinem Mann im Zweifamilienhaus meiner verwittweten Mutter in Miete. 2006 wurde das Haus von meiner Mutter an mich verkauft, und dies wurde beim Notar beurkundet. Außerdem wurde meiner Mutter ein Wohnrecht bis auf Lebenszeit eingetragen, das sie in ihrem hohen Alter auch gerne nutzt, und von mir umfassend betreut und versorgt wird. Der Wert des eingetragenen Wohnrechts wurde auf den Kaufpreis des Hauses berücksichtigt. Der zu zahlende Kaufpreis für das ältere Haus wird in monatlichen Raten von mir abbezahlt. Meine demenzkranke Mutter wird ausschließlich von mir betreut. Ich habe noch zwei Geschwister, und deshalb drängen sich mir diverse Fragen auf.

1. Nach dem deutschen Erbrecht sind alle Kinder ja Erbberechtigt. Da das Haus in 2006 an mich verkauft wurde, bestehen diesbezüglich Forderungen nach dem Ableben meiner Mutter an mich ? Gibt es zeitliche Begrenzung von Forderungen ? Ist der Kaufvertrag anfechtbar ?

2. Im notariell beurkundetem Kaufvertrag ist geregelt das der monatlich zu zahlende Kaufpreis vor dem Ableben meiner Mutter an die Erben weitergezahlt wird. Wie verhält sich das mit dem eingetragen Wohnrecht, das ja vom Kaufpreis des Hauses berücksichtigt bzw in Abzug gebracht wurde. Können diesbezüglich weitere Forderungen an mich gestellt werden ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Wenn der Kaufvertrag zu einem Zeitpunkt geschlossen worden ist, indem Ihre Mutter noch voll geschäftsfähig war, also noch nicht an Demenz schwer erkrankt war, so kann der Vertrag nicht angefochten werden.

Ansprüche bestünden nur dann, wenn in dem Vertrag eine Teilschenkung zu sehen wäre. Da Sie hier aber die Immobilie erworben haben unter Berücksichtigung des Wohnrechtes Ihrer Mutter ist davon auszugehen, dass Ihre Geschwister keine Ansprüche nach dem Tod der Mutter mehr stellen können. Dies wäre nur dann der Fall, wenn der vereinbarte Kaufpreis bis dahin noch nicht vollständig beglichen worden ist. Dann würden alle 3 Kinder zusammen diese Forderung gegen Sie erben. Sie müssten also vom Restdarlehensbetrag dann jedem Geschwisterteil 1/3 des Restbetrages auszahlen.

Mit dem Tod Ihrer Mutter können Sie das Wohnrecht löschen lassen. Hier können auch keine weiteren Ansprüche mehr an Sie gestellt werden. Das Wohnrecht wurde beim Verkauf nach der Lebenserwartung Ihrer Mutter bemessen.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

Sie haben meine Antwort inzwischen gelesen? Bestehen noch Fragen?

Wenn nicht akzeptieren Sie bitte meine Antwort, denn erst dadurch wird meine Beratung bezahlt. Dankeschön.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

In Ihrer Antwort schreiben Sie: " Dann würden alle 3 Kinder zusammen diese Forderung gegen Sie erben."

Ich bin einer der 3 Kinder ! Wenn ich das richtig vertehe müsste ich 2/3 an meine Geschwister bezahlen.

Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werte Fragestellerin,

genau das haben Sie richtig verstanden. Sie erben selbst 1/3 Ihrer eigenen Schuld und müssten jedem Geschwisterteil dann noch 1/3 des Restbetrages zum Zeitpunkt des Ablebens Ihrer Mutter auszahlen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht