So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Unsere Mutter ist im vergangenem Jahr verstorben, wir haben

Kundenfrage

Unsere Mutter ist im vergangenem Jahr verstorben, wir haben das Erbe ca 14 Tage nach ihrem Tod ausgeschlagen, da wir beim ausräumen Unterlagen gefunden haben die auf eine Überschuldung des Hauhaltes hinwiesen. Wir haben nun das Problem, das wir 800 € vom Konto abgehoben haben für die Beerdigung, zu diesem Zeitpunkt waren wir noch Erben, die vom Gericht bestellte Nachlaßverwalterin möchte nun dieses Geld zurück. Wir sind da jedoch anderer Meinung,ca 600€ haben wir auf dem Konto belassen für eventuell anfallende Kosten.Gekündigt haben wir alle Verträge so das keiner mehr abbuchen durfte. Nun wollen wir natürlich wissen was mit diesem Geld geschehen ist, da dies ausgereicht hätte um die Nachlaßverwalterin zu bezahlen.Doch wir bekommen keine Auskunft, stattdessen wird uns geschrieben, das Nachlaßverwaltung vor Bestattung geht . Ist das richtig?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

wenn man die Erbe ausgeschlagen hat, dann bewirkt diese Erklärung, dass man behandelt wird, als wäre die Erbschaft nie angefallen.

Sie haben also kein Recht darauf, Geld aus der Erbmasse zu ziehen, auch wenn zu damaligem Zeitpunkt die Ausschlagung noch nicht erfolgt war.

Sie haben auch kein Anspruch gegen den Verwalter auf Auskunft über die Erbschaft.

Die Ausschlagung bewirt, wie gesagt, dass Sie kein Anspruch überhaupt mehr haben. Dafür haften Sie auch nicht.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie hierzu Nachfragen?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wir sind nicht zufrieden mit dieser Antwort, wer sollte denn die Beerdigung bezahlen,alle haben das Erbe ausgeschlagen, die ja bei weiten mehr Geld gekostet hat und von mir aufgebracht wurde. Und warum sagt dann der Verwalter, das Gebühren für den Nachlaßverwalter vor Beerdigung meiner Mutter stehen, dann müßte es doch so sein, das gar kein Geld dafür verwendet werden darf. Es müßte doch dafür rechtliche Grundlagen geben und die muß man doch auch nachlesen können,
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Sie haben als Angehörige sowieso die Bestattungspflicht, egal ob Sie das Erbe ausschlagen oder nicht - das regeln die Bestattungsgesetze der Länder.

Zudem muss die Nachlassverwalterin selbst die Beerdigungskosten zahlen.

Sie können sich meines Erachtens auf eine sogenannte Geschäftsführung ohne Auftrag berufen, §§ 1978, 677, 683 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB):

Wer ein Geschäft (Beerdigung) für einen anderen (Erbe - das kann auch der Fiskus, der Staat sein, der das Erbe nämlich nicht ausschlagen kann bzw. Nachlassverwalter) besorgt, ohne von ihm beauftragt oder ihm gegenüber sonst dazu berechtigt zu sein (keine Erbe), hat das Geschäft so zu führen, wie das Interesse des Geschäftsherrn (Erbe/Nachlassverwalter) mit Rücksicht auf dessen wirklichen oder mutmaßlichen Willen es erfordert.

Entspricht die Übernahme der Geschäftsführung dem Interesse und dem wirklichen oder dem mutmaßlichen Willen des Geschäftsherrn, so kann der Geschäftsführer wie ein Beauftragter Ersatz seiner Aufwendungen verlangen.

Der Aufwendungsersatz sind die 800,- € für die Beerdigung, so dass hier nach meiner ersten Meinung der Nachlassverwalter nichts mehr von Ihnen diesbezüglich fordern kann.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 1707
Erfahrung: Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
hsvrechtsanwaelte und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht