So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.

raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Ist eine Fälschung unwirksam geworden,wenn diese aus dem Jahr

Kundenfrage

Ist eine Fälschung unwirksam geworden,wenn diese aus dem Jahr 2002 ist und die Erblasserin ihr Testament 2 Jahre später erstellt hat??? Entfällt somit der Erbunwürdigkeitsgrund??? Frage zu §2339 Absatz 1 Nr.4 Testamentfälschnung
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Was genau ist denn passiert?
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Schwerin,

 

hier noch ein paar Fakten zum Fall.Es geht um die Erbschaft meiner Mutter:

 

Die Erblaserin(Mutter meiner Mutter) lebte in Radebeul und ist am 04.10.2009 verstorben. In dem Erbe geht es um die Verteilung der Anteile insbesondere Haus und Grundstück.

 

Testamentserrichtung am 05.11 2002 mit einer Änderungsverfügung vom 06.02.2004.

Grund: 1 Erbe(der Schwiegersohn) wurde gestrichen und die Anteile der Tochter(meine Mutter) übertragen.

 

2 Testamentfälschungen wurden von den Fälschern( Enkeln oder von Dritten) mit einem Datum vom 14.12.2002 versehen.

Diese Fälschungen erfolgten nach Vorlage und Kenntnis des Testamentes vom 05.11.2002. Aus Habgier wurden 5% Erbanteile meiner Mutter zu jeweils 2,5% den beiden Enkeln zugeschrieben.

 

Die beiden Enkel erklären, die Großmutter sei zur Errichtung der beiden "Testamente" vom 14.12.2002 bei Ihnen in Hessen gewesen, habe dort die Testamente geschrieben und diese ihnen bzw. ihrer Mutter zur Aufbewahrung bis zum Tode gegeben.

 

Beweise liegen vor, dass die Erblasserin an allen 31 Tagen im Dezember 2002 in Radebeul war.

 

Die Bestätigung der Fälschungen erfogte durch Vorlage beider Exemplare am 07.06.2011bei einem öffentlich+bestellten und vereidigten Handschriftsachverständigen.

 

Fälschungen wurden in Gerichten vorgelegt und gleichfalls auch die unwahren Entstehungserklärungen der 2 "Testamente" dort abgegeben.

 

Herr Schwerin,liegt in diesem Fall eine Erbunwürdigkeit vor bzw. wie sollen wir weiter vorgehen?

 

Vielen Dank und Grüße aus Dresden

Stephan Umlauft

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.
Ein Dokument zu fälschen ist grundsätzlich eine Straftat. Es gehört einige kriminelle Energie dazu, einen letzten Willen zu verfälschen. Weitere Gründe können dazu führen, dass ein zwar eigenhändig ausgestelltes Testament trotzdem nicht in vollem Unfang gültig ist.

Der deutsche Gesetzgeber erkennt z.B. verschiedene Gründe für eine Erbunwürdigkeit an und definiert so, in welchen Fällen eine Person keinen Anspruch auf ein Erbe geltend machen kann. Befindet ein Gericht einen Erben als erbunwürdig, hat dieser nicht das Recht, zu erben, und wird daher nicht am Nachlass beteiligt. Es führt also nicht nur zum Ausschluss von der Erbfolge sondern zur gänzlichen Enterbung.

Wurde also der Erblasser durch arglistige Täuschung oder eine Drohung dazu bewegt, ein Testament zu errichten oder aufzuheben, ist der Täter erbunwürdig und erhält somit keinen Teil vom Erbe. Eine Testamentsfälschung ist ebenfalls ein anerkannter Grund für eine Erbunwürdigkeit. Die Geltendmachung der Erbunwürdigkeit erfolgt im Wege der Gestaltungsklage durch Anfechtungsklage beim Amts- bzw. Landgericht (je nach Streitwert).

Die in § 2339 Abs. 1 BGB angesprochenen Handlungen, die die Testierfreiheit angreifen, schließen alle Formen der Teilnahme (Anstiftung, Beihilfe und Mittäterschaft) ein. Unter § 2339 Abs. 1 Nr. 4 BGB fallen Urkundsdelikte, die der Erbe „in Ansehung einer Verfügung von Todes wegen“ begangen hat.

Durch die Verweisung auf das Strafgesetzbuch (StGB) wird klargestellt, welche Straftaten die Erbunwürdigkeit nach sich ziehen:
Urkundenfälschung, § 267 StGB
mittelbare Falschbeurkundung, § 271 StGB
Verändern von amtlichen Ausweisen, § 273 StGB
Urkundenunterdrückung, § 274 StGB

So reicht es für die Bejahung der Erbunwürdigkeit aus, dass der Erbe von einer unechten Urkunde zur Täuschung im Rechtsverkehr Gebrauch gemacht hat. Hingegen soll es an einer Erbunwürdigkeit fehlen, wenn ein Abkömmling des Erblassers einen anderen Abkömmling, der nach einem Testament zum Alleinerben berufen ist, aufgefordert hat, das Testament nicht beim Nachlassgericht einzureichen bzw. zu vernichten. Dies gilt aber nur, soweit die Aufforderung zur Vernichtung nicht den Tatbestand des § 274 Abs. 1 Nr. 1 StGB erfüllt, weil es am Tatbestandsmerkmal des Handelns zum Nachteil eines anderen fehlt.

Praktisch relevant sind dabei vor allem die Fälle, in denen der Erblasser sich ohnehin in der seitens des Erben manipulierten Weise äußern wollte oder in denen der Erbe einem formungültigen Testament zur Wirksamkeit verholfen hat. Da auch hier unerlaubt in den Testiervorgang eingegriffen wurde, ist ein Erbunwürdigkeitsgrund anzunehmen. Es kommt nicht darauf an, ob der Täter aus anerkennenswerten Motiven gehandelt hat oder nicht; die Erbunwürdigkeit liegt auch dann vor, wenn die Fälschung möglicherweise dem „wahren Willen“ des Erblassers entspricht.

Werden die letztwilligen Verfügungen, zu deren Errichtung der Erblasser nach § 2339 Abs. 1 Nr. 3 BGB bestimmt wurde oder in Ansehung deren die Straftat nach § 2339 Abs. 1 Nr. 4 BGB begangen wurde, unwirksam, entfällt der Erbunwürdigkeitsgrund (§ 2339 Abs. 2 BGB). Entsprechendes gilt, wenn die Verfügung, zu deren Aufhebung der Erblasser bestimmt worden ist, unwirksam geworden sein würde. Die nach § 2339 Abs. 2 BGB später eintretende Unwirksamkeit einer testamentarischen Verfügung kann nicht einer von vornherein gegebenen Nichtigkeit wegen Fälschung des Testaments gleichgestellt werden.

Fazit: Jede unter § 2339 Abs. 1 Nr. 4 BGB fallende Handlung führt zu Erbunwürdigkeit, ohne dass es darauf ankommt, ob der Täter aus anerkennenswerten Motiven gehandelt hat oder nicht (BGB 27.2.08, IV ZR 138/07). Streitig ist die Erbunwürdigkeit eines testamentarischen Erben, der das handschriftliche Testament des Erblassers - wohl im Sinne des Erblassers - mit dessen Unterschrift versehen und damit gefälscht hat. Der BGH bestätigt seine frühere Rechtsprechung, wonach jede unter Nr. 4 des § 2339 Abs. 1 BGB fallende Handlung zur Erbunwürdigkeit führt. Es kommt nicht darauf an, ob der Täter aus anerkennenswerten Motiven gehandelt hat oder nicht (BGH 20.10.69, NJW 70, 197; Damrau, Praxiskommentar Erbrecht, § 2339 BGB, Rn. 25).

Die Erbunwürdigkeit begründet keine Erbunfähigkeit, sondern ist gemäß § 2340 BGB durch Anfechtung des Erbschaftserwerbs geltend zu machen. Anfechtungsberechtigt ist nach § 2341 BGB jeder, dem der Wegfall des Erbunwürdigen, sei es auch nur bei dem Wegfall eines anderen, zustatten kommt.

Eine Feststellung der Erbunwürdigkeit ist nur im Rechtsstreit auf Anfechtungsklage (§ 2342 BGB), nicht aber im Erbscheinsverfahren möglich. So ist die Behauptung der Vernichtung eines späteren Testaments des Erblassers durch den Bedachten im Erbscheinsverfahren nur unter dem Gesichtspunkt der Aufhebung des vorgelegten Testaments, nicht unter dem der Erbunwürdigkeit zu prüfen. Nur ein rechtskräftiges Anfechtungsurteil (§ 2342 Abs. 2 BGB).

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    576
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von Tobias Rösemeier

    Tobias Rösemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1927
    Fachanwalt f. Familienrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    1018
    Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RAUJSCHWERIN/2012-4-24_184611_1109007sw10erxLarge.64x64.jpg Avatar von RA_UJSCHWERIN

    RA_UJSCHWERIN

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    374
    Rechtsanwältin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    327
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RAKRoth/2010-09-09_105153_Foto0803a.JPG Avatar von RAKRoth

    RAKRoth

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    208
    zertifizierter Testamentsvollstrecker
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HS/hsvrechtsanwaelte/2011-8-10_5588_passbilddaniel104539mittel.64x64.jpg Avatar von hsvrechtsanwaelte

    hsvrechtsanwaelte

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    131
    Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht