So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Ich bin in zweiter Ehe (Zugewinngemeinschaft) verheiratet und

Kundenfrage

Ich bin in zweiter Ehe (Zugewinngemeinschaft) verheiratet und habe aus beiden Ehen je zwei Kinder.
Was würde in diesem Fall meine Frau und die Kinder erben - 1/2 und je 1/8 ?
Wird dies von dem gesamten Vermögen meiner jetzge Frau und mir berechnet oder wäre der Ausgangswert 50% davon?
Würden damit letzlch auch meine Kinder aus erster Ehe von dem Zugewinn, den meine jetzige Frau beiträgt, profitieren?
Wie könnte man auf faire Weise ggf. den Beitrag meiner Ehefrau an der Zugewinngemeinschaft nicht den Kindern aus erster Ehe zukommen lassen ohne die Erstgeborenen zu enterben oder ungerecht zu behandeln?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt beantworte.

Ohne Testament greift die gesetzliche Erbfolge. Ihre Ehefrau würde 1/2 Ihres Vermögens und die 4 Kinder die andere Hälfte, also jeweils 1/8 erben.

In die Erbmasse fällt aber nur Ihr Vermögen, nicht das Vermögen der Ehefrau.

Gesetzlich hat Ihre Ehefrau nur einen Erbanspruch in Höhe von 1/4. In dem Erbteil von 1/2 ist daher schon der Zugewinn enthalten. Ihre Ehefrau erhält also durch den Erbteil in Höhe von 1/2 bereits den Zugewinn mit 1/4.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben, darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern, denn erst dadurch wird meine Beratung vergütet.

Vielen Dank.