So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Mein Onkel (81) und meine Tante (74) wollen ihre selbstbewohnte

Beantwortete Frage:

Mein Onkel (81) und meine Tante (74) wollen ihre selbstbewohnte Wohnung auf mich überschreiben. Um Schenkungssteuer zu sparen, soll der Nießbrauch bis zu dem als letzten Versterbenden geltend gemacht werden. Beide tragen bis zu diesem Zeitpunkt alle Kosten (Wohngeld usw.) Weiß jemand, wie man den Wert des Nießbrauch bzw. Schenkungssteuer errechnen kann? Wert der Wohnung ca. 220.000 €
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Als Neffe haben Sie nach dem Onkel und der Tante jeweils einen Freibetrag von 20.000 €. Zu versteuern wären also 180.000 €. Ohne den Nießbrauch müssten Sie rund 30.000 € Schenkungssteuer bezahlen.

Die Bewertung des Nießbrauchsrechtes ist eine schwierige mathematische Berechnung. Vereinfacht dargestellt, wird der Mietwert der Immobilie mit der Lebenserwartung der Tante und des Onkels multipliziert.

Ihr Onkel hat nach der Sterbetafel noch eine Lebenserwartung von 7,22 Jahren. Ihre Tante eine solche von 13,25 Jahren.

Diese Faktoren multiplizieren Sie mit der Miete für die Immobilie und haben dann annähernd den Nießbrauchswert. Letztendlich kann nur über ein Gutachten der exakte Nießbrauchswert ermittelt werden, weil hierfür eine Vielzahl von weiteren Parametern notwendig sind. Mit der vorstehenden Berechnung haben Sie aber erst einmal den Mindestwert für das Nießbrauch ermittelt.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Schwerin, vielen Dank für diese Information. Jedoch habe ich eine genauere Berechnung meiner Schenkungssteuer erwartet und erhofft. Frage: Brauchen Sie noch weitere Angaben. MFG Helmut Forster
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

ich kann Ihnen hier im Rahmen der Onlineberatung nur eine annäherende Orientierung geben.

Wenn Sie mir den Kaltmietzins für die Immobilie mitteilen, kann ich Ihnen einen Wert nennen. Sind sowohl Tante als Onkel Eigentümer der Immobilie? Besteht also gemeinschaftliches Eigentum?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo Fr. Schwerin, die Monatskaltmiete würde ca. 1200.- betragen. Mein Onkel und meine Tante sind zu gleichen Teilen als Besitzer der Eigentumswohnung eingetragen.
Frage: Gibt es evtl. Kriterien oder Vorsichtsmassnahmen, die bei Überschreibung der Wohnung beachtet werden sollten.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

wenn es sich um den einzigen Vermögenswert Ihrs Onkel und Ihrer Tante handelt, ist es natürlich bei Einrichtung des Nießbrauches so, dass das Objekt im Falle der Pflege in einem Pflegeheim das Objekt bis zum Tod verwertet, sprich der Vermietung zugeführt werden muss, um damit die Pflegekosten zu decken. Ebenso käme bei Inanspruchnahme von Sozialleistungen für die Pflege, also Sozialhilfe im Pflegefall die Rückabwicklung der Schenkung in Betracht. Das Sozialamt kann hier eine Rückabwicklung innerhalb von 10 Jahren ab Schenkung vornehmen.

Bei Bestellung des Nießbrauches ist davon auszugehen, dass keine Schenkungssteuer mehr anfällt. Alleine das Nießbrauchsrecht nach der Tante beträgt rund 191.000 €.

RA_UJSCHWERIN und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.