So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Vater ist kürzlich verstorben.

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Vater ist kürzlich verstorben. In seinem Testament haben seine zweite Frau und er sich gegenseitig als Alleinerben ein gesetzt. Weiterhin hat er als Vermächtnis verfügt, dass ich, für den Fall dass er vor seiner Frau verstirbt, die Hälfte seines Einfamilienhauses erhalten soll. Seine Frau erbt die andere Hälfte. Soweit haben wir das auch alles geklärt.
Meine Schwester jedoch soll einen Pflichtteil bekommen. Diesen macht sie ggü. der Erbin, also der zweiten Frau meines Vaters geltend. Wir fragen uns jetzt, ob wir bei der Erstellung des Nachlassverzeichnisses mein Vermächtnis, also den Wert des halben EFH, vom Netto-Gesamtvermögen abziehen können, so dass der Pflichtteil lediglich auf die EFH-Hälfte der Erbin anfällt.
Danke XXXXX XXXXX Antwort

Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Zunächst einmal möchte ich Ihnen mein aufrichtiges und ausdrückliches Beileid ausdrücken.

 

Der Pflichtteil berechnet sich aus dem Nachlasswert zum Zeitpunkt des Erbfalles.

 

In der Ausgangslage ist Ihre Vermutung also richtig.

 

Die Frage ist hier also,ob vor der Berechnung des Pflichtteils vom aktiven Nachlasswert der Wert des Vermächtnisses (=Hälfte des Zeitwertes des Grundstücks zum Zeitpunkt des Erbfalles) abgezogen werden darf.

 

Hier ist die Rechtslage eindeutig:

 

Vermächtnisse und Auflagen dürfen vom Wert des Nachlasses zum Zwecke der Pflichtteilsberechnung nicht abgezogen werden, sofern mit dem konkreten Vermächtnis nicht bereits der Erblasser beschwert gewesen ist.

 

Ihr Vater hat das Vermächtnis selber erlassen, war also sehr wohl hiermit nicht beschwert. Daher kann der Wert dieses Vermächtnisses grundsätzlich auch nicht vom Nachlass vor der Pflichtteilsberechnung abgezogen werden.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochabend!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt




Advopro und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.