So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Lieber Anwalt, mein Vater ist im Januar 2011 verstorben. Er

Beantwortete Frage:

Lieber Anwalt,
mein Vater ist im Januar 2011 verstorben. Er hat hier in Deutschland ein Testament hinterlegt und darin meine Halbschwester und mich zum Erben gemacht. Meine andere Halbschwester hat ihr Erbe bereits vor Jahren zu Lebzeiten erhalten. Mein Halbbruder soll laut Testament nur sein Pflichtteil erhalten.
Die Wohnung hier in Deutschland wurde an meine Halbschwester vererbt. Den Rest (2 Häuser in Ungarn und die Aktien hier in Deutschland) sollen sich meine Halbschwester und ich teilen.
Nun sagt der Anwalt in Ungarn, dass das Testament dort nicht gilt und auch meine Halbschwester, die ihr Erbe eigentlich schon hat, auch ihren Anteil dort bekommt.
Ist es möglich, diese Entscheidung in Ungarn anzufechten, da mein Vater dies auf jeden Fall nicht so wollte. Ich dachte, dass in Ungarn das Recht der Staatsbürgerschaft gilt, dass der Verstorbene inne hatte.
Können Sie mir hierzu etwas sagen. Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Antwort.
PS: Ich möchte noch dazu sagen, dass ich mit 19 Jahren die jüngste im Bunde bin, meine Halbgeschwister schon 45 und älter sind. Ich habe das Gefühl, dass mich hier alle über den Tisch ziehen.
Mit freundlichen Grüßen
A.H.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Zunächst möchte ich Ihnen mein aufrichtiges Beileid aussprechen.

In Ihrem Fall kommt es zur Nachlassspaltung, weil sich ein Teil des Nachlasses und hier insbesondere Immobilien in Ungarn befinden.

Für die Immobilien greift daher ungarisches Erbrecht. Das Testament Ihres Vaters ist insoweit problematisch, weil nach ungarischem Erbrecht jedem Kind der Pflichtteilsanspruch verbleiben muss.

Der im Gesetz vorgeschriebene Pflichtteil beschränkt die Möglichkeit des Erblassers, in seinem Testament frei über sein Vermögen zu verfügen. Ein Pflichtteil steht den gesetzlichen Erben auch in dem Fall zu, wenn sie sich aufgrund des Testaments nicht an der Erbschaft teilhaben würden. Ungarisches Recht betrachtet den Pflichtteil als eine schuldrechtliche Forderung gegen die Erben. Deswegen wird die letztwillige Verfügung des Erblassers wegen Verletzung des Pflichtteils nicht unwirksam.

Unwirksam ist die letztwillige Verfügung Ihres Vaters daher nicht. Soweit das Testament formell wirksam von Ihrem Vater errichtet worden ist, hat dieses auch in Ungarn Bindungswirkung.
Tobias Rösemeier und 2 weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Herr Rösemeier,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Können Sie mir vielleicht noch sagen, wie hoch sich der Pflichtteil in Ungarn beläuft. Wird dies ebenso berechnet, wie hier in Deutschland.
Wenn Sie mir das noch beantworten könnten, wäre dies super.
Viele Grüße
A.H.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihrer Nachfrage.

In Ungarn ist der Pflichtteil ebenso die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Jetzt ist es nicht ganz klar aus Ihrer Schilderung wie viele Kinder Ihr Vater hatte. Bei 3 Kinder ist der Pflichtteil 1/6 pro Kind, bei 4 Kindern 1/8 pro Kind.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und wünsche Ihnen ein schönes Osterfest.