So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

meine Eltern hatten ein sogenanntes Berliner Testament. Meine

Beantwortete Frage:

meine Eltern hatten ein sogenanntes Berliner Testament. Meine Mutter verstarb 1998 und mein Vater hatte den Niesbrauch bis zu seinem Tode im Jahr 2010. Mein erstellte ein neues Testament, das er mehrfach änderte. In der letzten Fassung bekam seine neue Lebendsgefährtin 50% und wir beiden Kinder je 25% des übrigen Erbes. Jetzt gibt es neue Gerichtsurteile, das ich so verstehe, dass uns Kindern auch der gesmte restliche Erbanteil zufällt und die Lebendsgefährtin leer ausgeht. Ist das richtig?

Mit freundlichem Gruß

Peter
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wurde das gemeinschaftliche Berliner Testament vom Nachlassgericht eröffnet?

Ist in dem gemeinsamen Testament ein Passus enthalten, der den überlebenden Ehegatten dazu berechtigt, nach dem Tod des ersten Ehegatten eigenständig ein neues Testament zu errichten?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ja, das Testament wurde vom Nachlassgericht eröffnet. Allerdings auch das neue Testament meines Vaters.
Der Passus, dass der überlebende Ehegatte ein neues Testament eröffnen darf, fehlt.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Konkretisierung des Sachverhaltes.

Da in dem gemeinschaftlichen Testament der überlebende Ehegatte nicht von der Bindungswirkung des gemeinschaftlichen Testamentes entbunden wurde, hat das gemeinschaftliche Testament weiterhin Bestandskraft.

Damit Ihr Vater ein neues anderweitiges Testament hätte erstellen könnte, hätte es im gemeinschaftlichen Testamentes der Befreiung von der Bindungswirkung bedurft.

Das Nachlassgericht ist verpflichtet, auch das weitere Testament zu eröffnen.

Bestand hat aber das erste gemeinsame Testament, nach dem dann der Erbschein zu erteilen wäre.
Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.