So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Mein Mann arbeitet in einem Familienbetrieb, vor unserer Eheschliessung

Kundenfrage

Mein Mann arbeitet in einem Familienbetrieb, vor unserer Eheschliessung wurde ein Ehevertrag mit einer Gütertrennung aufgesetzt, gilt dieser nur für den Fall einer Scheidung oder gilt dieser auch beim Ableben des Ehepartners? Im Ehevertrag wurde nur der Unterhalt für den Fall einer Trennung geregelt, keine Wort für den Fall des Todes.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer.

Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Es handelt sich um einen reinen Ehevertrag, erbvertragliche Regelungen sind gar nicht getroffen - auch nicht separat?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Laut Ehevertrag ist ein Ausgleich des Zugewinnes, besonders im Falle einer Scheidung ausgeschlossen und das gesetzliche Erbrecht und Pflichtteilsrecht des anderen Ehegatten sich vermindern kann (in diesem Fall hatte mein Mann reichlich Verträge unterschreiben müssen, indem die Ehefrau ausgeschlossen wurde). Die Eheleute müssen deshalb für die gerechte Vermögensverteilung während der Ehe separat Sorge tragen.

Ich Frage mich, wie ich es meinen Ehemann endlich begreiflich herüberbringen kann?
Eigentlich bin ich die benachteiligte, bin dazu noch wegen einer Krankheit Erwerbsunfähig,
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
In der Tat greift der Zugewinn bzw. die ehevertraglichen Regelungen nur bei Scheidung.

Im Fall des Versterbens des Mannes sind Sie aber "Haupterbin" als Ehefrau - auch ohne Regelung zwischen Ihnen, da das Gesetz dies so regelt.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gesetzlich ist es aber so geregelt, wenn es keine direkte Nachkommen gibt, erben die Hälfte die lebende Verwandte (Eltern und deren Kinder)?
Wäre es sinnvoll ein Testament zu verfassen in diesem Fall?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn es keine Kinder gibt, erben nur Sie und ggf. die Eltern des Mannes - sonst aber niemand.

Gerade im Hinblick auf das Unternehmen macht es schon Sinn, einen Erbvertrag bzw. ein Testament aufzusetzen.

raschwerin und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das Unternehmen ist gegenüber der Ehefrauen abgesichert, mir geht es um das private Vermögen/Absicherung. Und dann stand noch die Frage im Raum, wer übernimmt die Beerdigungskosten beim Ableben, ist es möglich in einem Testament z.b. festlegen, dass die Kosten das Unternehmen zu tragen hat??? Wäre doch gerecht, für dieses Familien-Unternehmen schuftet er jeden Tag 12 Stunden. Das Unternehmen geht laut Erbvertrag nur an die Nachkommen, das heist in erster Linie erbt der GeschäftsPartner (Der Bruder) und seine Nachkommen
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Um die Absicherung zu fixieren, setzen Sie am besten ein Testament auf.

Es kann auch die Kostenfolge hinsichtlich der Beerdigung so geregelt werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht