So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16691
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Hallo Zusammen, folgender Sachverhalt. Meine Großeltern

Kundenfrage

Hallo Zusammen,

folgender Sachverhalt.

Meine Großeltern waren fast 50 Jahre verheiratet. Leider ist mein Opa dieses Jahr verstorben. Eigentlich sollte zuerst der überlebende Ehepartner alles bekommen. Das Problem ist, dass er das Testament zerrissen hat, weil er noch etwas ändern wollte. 2 Tage später erlitt er, völlig gesund, einen Schlaganfall. Daher auch kein Beweis für diese Behauptung. Jeder weiß es zwar, aber es liegt eben nichts schriftliches vor.

Nun ist es so, dass meine Großleltern 4 Töchter haben, wobei keine davon gemeinsam sind. 3 wurden von meiner Oma in die Ehe gebracht und eine von meinem Opa.

Erika die Tochter meines Opas, soll nun laut Erbschein 50% von Allem! bekommen, die anderen 50% meine Oma.

Und hier hört mein Rechtsempfinden auf. Meiner Auffassung nach dürfte Erika nur 25% von allem, also 50% von meinem Opa erben. Denn so bekommt sie ja alles von meinem Opa und meine Oma nichts. Desweitern würde das heißen, dass wenn meine Oma (Gott bewahre) mal stirbt, würden ihre Kinder jeweils 1/3 von 50% erben.

Das heißt die Tochter meines Opas würde in einem Maße bevorzugt werden, dass weder in einem moralischen, ethischen noch - zumindest nach meiner Auffassung - rechtlichen Masstab steht.

Hat es Sinn hier zu klagen? Und wie lange kann man das noch anfechten, da meine Oma jetzt auf eine Ungarn Reise ist.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Buchert
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Die Vernichtung eines Testaments ist als dessen Widerruf zu qulifizieren, so dass die gesetzliche Erbfolge eingreift.

Bei der gesetzlichen Erbfolge erben die leiblichen Kinder Ihres Großvaters und die Ehefrau.

Nach § 1924 BGB sind die Abkömmlinge des Erblassers Erben erster Ordnung

Nach § 1931 BGB erbt der Ehegatte neben den Abkömmlingen ein viertel, wobei sich nach § 1371 BGb der gesetzliche Erbteil um ein weiteres Viertel erhöht.


Es erben also Oma und die Tochter des Opas je ein halb.


Wenn also die Töchter die Ihre Oma mit in die Ehe gebracht hat, nicht vom Opa adoptiert wurden erben sie nach dem Gesetz leider nichts von Erbe des Opas.



Ich bedauere, Ihnen auf der Basis des geltenden Rechts keine angenehmere Auskunft geben zu können

Gerne können Sie nachfragen



Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin


wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich um Akzeoptierung

danke




ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,
danke für die Antwort. Aber was mich interessiert, Verzeihung wenn das nicht eindeutig war. Wir reden doch hier nur vom Erbe meines Opas, also die Hälfte. Wenn 100% das Vermögen von Oma und Opa ist, dann bekommt Erika die Hälfte meines Opas, oder nicht. Das macht doch sonst keinen Sinn. Sonst würde sie ja das Erbe meiner Oma angreifen, was ein Paradoxon zu den von Ihnen aufgeführten Paragraphen wäre. Also Nochmal. Gesamtvermögen Oma und Opa 100% heißt.

Entweder von 100% gehen 25% an Erika, oder von 50% (also reines Vermögen meines Opas) gehen 50% an Erika
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,ja, wenn der Opa verstirbt bekommt sie 50 % von dessen Vermögen.Wenn die Großmutter verstirbt teilt sie sich das, was diese hintzerlässt ( also auch einen Teil des Vermögens des Opas) mit den anderen Kindern der Oma.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Super. Das heißt also 25% vom gesamten Vermögen. Das hört sich schon besser an. Danke, Sie waren echt super :)
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht