So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Lebensgefährte soll erben, dann mein Sohn nicht seine Kind

Kundenfrage

Lebensgefährte soll erben, dann mein Sohn nicht seine Kinder
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Wenn Ihr Lebensgefährte Erbe nach Ihnen werden soll, so müssen Sie aber immer beachten, dass Ihr Lebensgefährte nur einen Erbschaftsteuerfreibetrag von 20.000 € hat.

Um Ihren Lebensgefährten zum Erben zu machen, müssen Sie ein Testament errichten. Entweder Sie lassen vom Notar ein solches beurkunden oder setzen ein handschriftliches Testament ein.

Wenn gewährleistet werden soll, dass nach dem Tod Ihres Lebensgefährten Ihr Sohn Erbe werden soll, müssten Sie Ihren Lebensgefährten als Vorerben und Ihren Sohn als Nacherben einsetzen.

Um Erbschaftsteuer zu sparen, die auch bei der Vorerbschaft des Lebensgefährten anfallen, kann auch über einen Nachlassnießbrauch nachgedacht werden. Hier darf der Lebensgefährte dann die Früchte des Nachlasses ziehen, den Nachlass selber aber nicht verwenden.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Banal, da ich Bkfm. bin, das habe ich auch gewusst. Ich erwartete einen Entwurf, wie ich das selbst aufsetzen kann. Traurig. Ich bin Schoeffe / Wahlhelfer. Die Info haette ich auch so bekommen. Tschade
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

Voraussetzung für einen Entwurf ist, dass Sie deutlich machen, welche erbrechtliche Gestaltung Sie wählen wollen. Ihre Frage war doch wohl unstreitig zunächst grundsätzlicher Natur.

Im Rahmen einer Online-Erstberatung können Sie sicherlich auch keinen Testamentsentwurf erwarten. Dies insbesondere dann nicht, wenn aus Ihrer Fragestellung noch nicht einmal erkennbar ist, in welche Richtung es gehen soll.

Ich rate Ihnen zu erbrechtlichen Beratung bei einem Notar oder Anwalt vor Ort.