So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16672
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Einen schönen guten Tag wünsche ich! Meine Frage, ich habe

Kundenfrage

Einen schönen guten Tag wünsche ich!
Meine Frage,
ich habe am 3.06.2009 geheiratet (2. Ehe) und leider schon am 11.05.2010 wieder geschieden.
Während meiner ersten Ehe sind meine Eltern verstorben und haben mir ein kleines
Vermögen hinterlassen. Vor meiner 2. Eheschliessung habe ich mir ein kleines Häuschen
gekauft welches auch nur unter meinem Namen im Grundbuch eingetragen ist. Im Juli 2011 habe ich dieses Häuschen wieder verkauft und bin zurück nach Luxemburg umgezogen, da ich Luxemburgerin bin.
Nun hat mich mein 2. Ex-Mann angeklagt und möchte gerne den Zugewinnausgleich. Sein
Anwalt fordert mich nun auf Auskunft zu erteilen über das erzielte Endvermögen durch Vorlage eines geschlossenen Verzeichnisses, aus dem sich alle Vermögenswerte, einschliesslich aller Bankguthaben, Bausparguthaben und sonstiger Konten in Deutschland und auch im Ausland ergeben und diese Auskunft zu belegen durch Vorlage der entsprechenden Urkunden wie Kontoauszüge, Depotauszüge, etc..
Ich sehe mich aber keinesfalls verpflichtet meine Erbe preiszugeben zumal dies alles vor unserer Ehe war, also denke ich mal dass ein Bankkontoauszug vom 3.6.2009 und ein Bankkontoauszug vom 28.02.2011 Stichtag) reichen wird! Denn so wie ich diese Sache verstehe handelt es sich ja nur rein um den Zugewinn während der Ehe!! Bitte um Antwort! Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Das was sie von ihren Eltern geerbt oder geschenkt bekommen haben ist nach Paragraph 1374 Abs. 2 des bürgerlichen Gesetzbuches so genanntes Privilegiertes Vermögen.

Das bedeutet, dass es mit dem Wert den es zur Zeit der Schenkung oder des Erben hatte dem Anfangsvermögen zugerechnet wird.

Bei Ihrer zweiten Ehe war es im Anfangsvermögen vorhanden, so dass Sie es im Anfangsvermögen auch angeben müssen.

Wenn es aber zum Stichtag, nämlich der Zustellung des Scheidungsantrags ebenfalls noch vorhanden war, sind sie nach dem Gesetz dazu verpflichtet, darüber Auskunft zu erteilen.

Es zählt dann nämlich auch zum Endvermögen.

Da sie das Vermögen aber bereits am Anfang der Ehe hatten, müssen sie es gleichzeitig im Anfangsvermögen und Endvermögen angeben.

es nimmt dann aber nur mit der Wertsteigerung, die es zwischen anfangs und Endvermögen hart am Zugewinn teil.
Zu beachten ist ferner, dass es im Anfangsvermögen noch indexiert werden muss, auf den Stichtag um die Steigerung der Lebenshaltungskosten auszugleichen.

Ergebnis

: Sie sind verpflichtet, es anzugeben aber es wird sich daraus allenfalls ein minimaler zu gewinnen, in Höhe der Wertsteigerung geben.


ich hoffe, dass ich Ihnen einen kurzen Überblick verschaffen konnte

sehr gerne können Sie nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich sehr höflich um Akzeptierung vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

es gilt grundsätzlich auch wenn sie nach einer ausländischen Rechtsordnung erben, da es nur darauf ankommt, dass die Ehe nach deutschem Recht geschieden wird.

Sie sind verpflichtet,Ihr sämtliches Vermögen das Sie haben zu Anfang der Ehe und zum Ende der Ehe anzugeben.


Wenn von dem Erbe nichts mehr da war, brauchen sie auch nicht anzugeben.


Wenn aber das Erbe dadurch ersetzt wurde, dass sie zum Beispiel er das Geld ausgegeben haben und einen Wertgegenstand dafür erworben haben, müssen Sie diesen Wertgegenstand angeben.


ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick verschaffen konnte

mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

wenn ich Ihre Fragen beantwortet haben sollte bitte ich Sie höflich um Akzeptierung
vielen Dank!
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen? Ist noch etwas unklar?
Sehr gerne


wenn ich Ihre Anfrage beantwortet habe bitte ich um Akzeptierung vielen Dank

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht