So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 26893
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wie kann meine Mutter mir das Haus inkl. Grundstück schenken,

Kundenfrage

Wie kann meine Mutter mir das Haus inkl. Grundstück schenken, damit ich steuerlich nicht zu
sehr belastet werde. Meine Mittel sind sehr begrenzt. Erbe soll aber auf jeden Fall in Familienbesitz bleiben.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

In steuerlicher Hinsicht haben Sie das Problem richtig erkannt. Durch die Schenkung des Hauses fällt eine sogenannte Schenkungssteuer an.

ABER:

Nach § 15 ErbstG (Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz sind Sie als Abkömmling der Steuerklasse I zuzuordnen.

Sie haben daher nach § 16 I ErbstG einen Freibetrag von 400.000 EUR. Erst wenn dieser Freibetrag überschritten ist, müssen Sie betreffend den überschießenden Betrag Schenkungssteuer (7-maximal 30%) bezahlen.

Sie sollten daher zunächst abklären, ob Haus und Grundstück den Betrag von 400.000 EUR überhaupt überschreiten.

Sollte dies der Fall sein, so können Sie die Schenkung dergestalt beurkunden, dass mit der Schenkung eine Belastung verbunden ist (gemischte Schenkung). So kann zum Beispiel die Eintragung eines lebenslangen Wohnrechts zugunsten Ihrer Mutter den Wert der Immobilie erheblich nach unten und somit unter den Schenkungsfreibetrag korrigieren.

Auch ist die Übertragung des Hauses hälftig zu Lebzeiten als Schenkung und hälftig auf den Todesfall eine denkbare Alternative. Insoweit könnte der Freibetrag von 400.000 EUR zweimal ausgeschöpft werden.


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.



Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt