So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Ich habe zu meinen kinder seit 1997 keinen Kontakt mehr, damals waren sie 6 und 7 Jahre al

Kundenfrage

Ich habe zu meinen kinder seit 1997 keinen Kontakt mehr, damals waren sie 6 und 7 Jahre alt. Nun bin ich (51 J. m.) erkrankt und meine Lebenserwartung beläuft sich auf ca 5 -7- Jahre. Ich möchte nicht das meine Kinder etwas erben. Ich kenne sie nicht und sie kennen mich nicht.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Damit Ihre Kinder tatsächlich nichts von Ihrer Erbschaft erhalten, müssten Sie einen Erbverzicht mit den Kindern notariell vereinbaren. Da kein Kontakt besteht, scheidet diese sichere Variante für Sie leider wahrscheinlich aus.

Alleine die Tatsache, dass Sie keinen Kontakt mit Ihren Kindern haben, reicht aber nicht für einen Pflichtteilsentzug aus.

Als erstes sollten Sie ein Testament errichten, indem Sie Ihre Erben benennen. Durch das Testament sind die Kinder enterbt und haben dann nur noch einen Pflichtteilsanspruch in Ihren Nachlass. Dieser beträgt bei 2 Kindern als gesetzliche Erben dann je Kind immer noch 1/4 Ihres Erbes.

Den Pflichtteilsanspruch erhält man auch nicht automatisch, sondern muss diesen dann beim Erben geltend machen und zwar innerhalb einer Frist von 3 Jahren. Es besteht also die Möglichkeit, dass die Kinder überhaupt keine Forderungen stellen. Sicherheit gibt es aber nicht.

Eine weitere Alternative wäre, schon zu Lebzeiten über Ihr Vermögen zu verfügen. In der Hoffnung, dass Ihnen noch eine lange Lebenszeit vergönnt sein soll, hätten die Kinder dann zwar noch Pflichtteilsergänzungsansprüche, aber nicht mehr in der Höhe, wie wenn Ihr Vermögen zum Zeitpunkt des Erbfalles noch vollständig bei Ihnen vorhanden wäre. Wenn Sie jetzt im Wege der Schenkung über Ihr Vermögen verfügen, dann wäre bei einem Erbfall in 7 Jahren nur noch 30 % der Schenkung für die Berechnung der Pflichtteilsansprüche heranzuziehen. Damit stünden den Kindern, angenommen Sie hätten ein Vermögen von 100.000 €, statt einem Pflichtteil von 50.000 €, nur noch 15.000 € als Pflichtteilsergänzungsanspruch zu.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das war das was ich im Internet selbst recherchiert habe.
Das hat mich nicht weiter gebracht.

Herzlichst
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

andere gesetzliche Möglichkeiten gibt es bedauerlicherweise nicht.