So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Der inzwischen verstorbene Vater hat vor vielen Jahren testamentarisch

Kundenfrage

Der inzwischen verstorbene Vater hat vor vielen Jahren testamentarisch ohne Begründung festgelegt, dass eine der vier Erbberechtigten bei der Ebauseinandersetzug ein ziemlich großes Baugrundstück vorab erhalten soll. Jetzt ist die Mutter auch gestorben und die den Erben bis dahin unbekannte testamantarische Vorverfügung wurde präsentiert. Frage: Können die anderen drei Geschwister gegen diese Einzelverfügung vorgehen? XXX (Name von Moderation entfernt)

Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Dies stellt zu Gunsten des einen Erben, der das Baugrundstück erhalten soll, ein sog. Vorausvermächtnis dar. Hiergegen können die Erben nichts unternehmen, vielmehr sind sie daran gebunden, das Vermächtnis zu erfüllen. Hier wäre aber genau zu prüfen, warum das Testament mit dem Vorausvermächtnis jetzt erst auftaucht und nicht nach dem Tod des Vaters so eröffnet worden ist.

Die 3 weiteren Erben können hier aber Pflichtteilsergänzungsansprüche geltend machen, wenn das Vorausvermächtnis so groß ist, dass das verbleibende Erbe dann nicht mehr dem Pflichtteil entspricht, wenn man das Bauland mit einrechnen würde.

Es ist also der Nachlass erst einmal inklusive des Baulandes zu ermitteln und sodann die Pflichtteilsansprüche von 12,5 % zu berechnen.

Dann wird das Erbe ohne das Bauland ermittelt, hier erhält jedes Kind 25 %. Ist der Erbteil geringer, als der oben berechnete Pflichtteil mit dem Bauland, haben die 3 Kinder einen Anspruch gegenüber dem Kind mit dem Vorausvermächtnis in der Höhe des Differenzbetrages.