So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16679
Erfahrung:  Seit 20 Jahren als Rechtsanwältin zugelassen, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch, umfangreiche und langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Erbrechts, zwei Fachanwaltstitel
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Bin die II. Ehefrau meines Ehemannes. Dessen I. Ehefrau war

Kundenfrage

Bin die II. Ehefrau meines Ehemannes. Dessen I. Ehefrau war die Halbschwester meines Vaters.(Tante). Scheidung von meinem Ehemann vor 42 Jahren, I.Ehefrau jetzt verstorben. So wie es aussieht, bin ich als Halbnichte erbberechtigt, da kein Testament vorliegt, gesetzl. Erbfolge. Bei Besichtigung der Wohnung stellte ich eine Vielzahl an Wertsachen (Schmuck,Silber, Porzellan u.a.) fest, die mein Ehemann damals von seinen Eltern mit in diese I. Ehe brachte und von ihr nach der Scheidung behalten wurden. Sie hatten Gütertrennung. Jetzt die Frage, hat mein Ehemann jetzt noch Anspruch auf Dinge, die er damals mit in diese Ehe brachte und von ihr behalten wurden. Oder müssen diese Dinge v. Nachlaßverwalter f. die Erbengemeinschaft mit aufgelistet werden, bei der ich mit einem kleinen Prozentsatz beteiligt bin.
Bekomme ich jetzt die Antwort? Arbeiten Sie an diesem Fall?Tut mir leid, ich muß jetzt abbrechen.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die persönlichen Gegenstände eines jeden Ehegatten stehen unabhängig diesem selbst zu.

Selbst bei einer Zugewinngemeinschaft wäre der Wert nur in Geld auszugleichen

Ihr jetziger Ehemann war daher auch bei Scheidung Eigentümer dieser Gegenstände geblieben und ist es noch.

Schwieriger dürfte allerdings die Beweisbarkeit sein, dass er noch Eigentümer ist und die Gegenstände nicht seiner zwischenzeitlich verstorbenen Ehefrau Schenkung übereignet hat

Allerdings ist, da die Scheidung schon so lange her ist zwischenzeitlich Verjährung eingetreten.

Die Verjährung beseitigt ein Recht allerdings nicht sie gibt nur eine Einwendung gegen die Ausübung dieses Rechts

Die Erbengemeinschaft könnte also, wenn Ihr Ehemann hier Ansprüche geltend machen würde Verjährung einwenden.



ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten rechtlichen Überblick geben konnte.

Sehr gerne können Sie nachfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwälte

wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich sehr höflich, meine Antwort zu akzeptieren
vielen Dank

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
wie kann ich jetzt vorgehen, eine Kousine hat mir bereits geholfen und gesagt, dass die Verstorbene die Dinge illegal behalten hat. Wie ist es mit den Dingen, die während der ersten Ehe angeschafft wurden. Rechnungen hat sie alle , sicher auch nicht mehr auffindbar?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

es konnte wirklich bei jedem einzelnen Gegenstand darauf an, dass man beweisen kann, dass der Ehemann der Eigentümer ist.

Bei den Dingen, die während der ersten Ehe angeschafft wurden kommt es ebenfalls darauf an, wer an den Dingen Eigentum erworben hat.

Das ist meistens der, der die Dinge gekauft und bezahlt hat.

Es wird hier also darauf ankommen wir die Rechnungen bezahlt hat.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
und wenn die Rechnungen bei ihr sind, weil es private Dinge sind und nicht aufzufinden? Sie war ja nicht berufstätig, hatte kein Einkommen.
Danke für Ihre Info,, darf ich weiterhin auf Ihre Adresse dann zukommen?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,


Und dann muss auf andere Art und Weise bewiesen werden, dass Ihr Ehemann eigentümer ist


notfalls kann ihr Ehemann seiner Herausgabeansprüche an den Dingen an jemand anderen abtreten und dann selbst als Zeuge aussagen


selbst verständlich dürfen sie weiterhin auf mich zukommen
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke vorerst, war sehr zufrieden,
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
gerne

Ähnliche Fragen in der Kategorie Erbrecht