So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Tobias Rösemeier.
Tobias Rösemeier
Tobias Rösemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  Fachanwalt f. Familienrecht
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Tobias Rösemeier ist jetzt online.

Aus Haftungsgründen hatten wir vor 30 Jahren zu Beginn der

Kundenfrage

Aus Haftungsgründen hatten wir vor 30 Jahren zu Beginn der Ehe Gütertrennung vereinbart, weil ich eine Firma hatte. Alles was wir jetzt haben, wurde gemeinsam erarbeitet und haben auch nur Gemeinschaftskonten.

Wie sieht das im Erbfall aus?

MfG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt:

Das Ehegattenerbrecht ist in § 1931 BGB geregelt.

Der überlebende Ehegatte des Erblassers ist demgemäß neben Verwandten der ersten Ordnung zu einem Viertel, neben Verwandten der zweiten Ordnung oder neben Großeltern zur Hälfte der Erbschaft als gesetzlicher Erbe berufen.

Ein Anspruch auf Zugewinnsausgleich und damit Erhöhung des Erbteiles um ein weiteres 1/4 nach § 1371 BGB besteht nicht, da der Güterstand der Gütertrennung besteht.

In den Nachlass fällt nur das Vermögen des Versterbenden. Bei Gemeinschaftskonto gehört die Hälfte des Guthabens in den Nachlass.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Tobias Rösemeier und weitere Experten für Erbrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Haben Sie noch eine Nachfrage oder besteht weiterer Klärungsbedarf ?


Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie dann keine Nachfrage mehr haben,darf ich noch höflichst an das Akzeptieren erinnern.

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

wir hatten einen Notar konsultiert und wollten den Güterstand änder in Zugewinngemeinschaft. Weil er aber sagte, dass jetzt bei Gütertrennung der Überlebende und die beiden Kinder je 1/3 erben würden, und weder der Notar, noch der Steuerberater nicht verbindlich sagen wollte, ob eine Änderung steuerlich anerkannt würde und überhaupt günstiger ist, möchten wir die Änderung nicht vollziehen und alles belassen wie es ist.

 

Frage: stimmt das mit je 1/3 und wieviel müssten wir für den Entwurf zahlen?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Erbanspruch bei Gütertrennung richtet sich nach § 1931 BGB und beträgt 1/4. Wenn Sie 2 Kinder haben, dann erben diese beiden Kinder neben Ihnen 3/4.

Sie müssen nicht zwingend den Güterstand ändern. Sie können auch durch ein Testament Vorsorge treffen und sich beispielsweise zunächst als gegenseitige Alleinerben einsetzen und die Kinder dann als Schlusserben.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,

ich habe § 1931 BGB nachgesehen; da steht unter(4), ...so erben der überlebende Ehegatte und jedes Kind zu gleichen Teilen. Wären je 1/3.

 

Können Sie etwas zu der Gebühr sagen, wenn wir alles lassen wie es ist?

 

Experte:  Tobias Rösemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller,

ja das stimmt. Welche Gebühren meinen Sie?